• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Radfahrer von Auto angefahren
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Unfall In Oldenburg
Radfahrer von Auto angefahren

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Harpstedt

Sicher einsteigen mit Rollator

12.07.2019

Harpstedt „Bevor man mit dem Rollator in den Bus einsteigt, sollte man zwei Dinge beachten“, sagte Mobilitätstrainer Hartmut Köhler während einer Praxisübung des Verkehrsverbundes (VBN) Bremen/Niedersachsen in Harpstedt. Zunächst müsse man sich mit dem Hilfsmittel vertraut gemacht haben und wissen, wie man damit umgeht. Zum anderen müsse der Rollator in einem einwandfreien Zustand sein – vor allem die Bremsen müssten perfekt funktionieren, erklärte er den Senioren, die am Donnerstagvormittag zum Mobilitätstraining des VBN in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat Harpstedt gekommen waren.

Auch für das Warten an der Haltestelle gab er hilfreiche Tipps: So solle man aus Sicherheitsgründen mit einem Meter Abstand von der Bordsteinkante warten und – vor allem in der dunklen Jahreszeit – mit Reflektoren ausgestattet sein. „Am besten ist es, wenn man vom Haltestellen-Schild aus drei Meter zur Seite geht und dort wartet. Dann ist man nämlich bereits ungefähr auf Höhe der hinteren Tür, wenn der Bus hält und kann dort einfacher einsteigen als vorne“, erklärte Köhler, der gemeinsam mit André Gieschen das Training durchführte.

Wer bereits ein Ticket hat, soll dies möglichst schon beim Heranrollen des Busses vorzeigen, so dass der Fahrer es sehen kann. „Wer kein Ticket hat, bittet am besten einen Mitfahrer, nach vorn zu gehen und eine Fahrkarte beim Busfahrer zu kaufen“, sagte der Mobilitätstrainer, bevor er die Senioren zur Praxisübung am Infobus bat. Zunächst zeigte Köhler den Teilnehmern, mit welchem Abstand sie auf den Bus warten sollten, anschließend ging es unter Anleitung hinein.

„Viele Rollatoren haben neben dem hinteren Rad eine kleine Trittfläche. Benutzt man diese, kann man die Vorderräder ganz leicht anheben und das Hilfsmittel so in den Bus bekommen“, erklärte er. Bei Rollatoren, die diese Trittfläche nicht haben, könne man einfach seinen Fuß hinter das Rad stellen – auch dann klappt das Anheben ohne Probleme. Sobald der Rollator komplett im Bus ist, sollten unbedingt die Bremsen angezogen werden. „Dann kann man sich daran festhalten und selbst einsteigen“, sagte Köhler.

„Ich fahre oft mit dem Bus nach Oldenburg. Bisher habe ich immer die Erfahrung gemacht, dass mir jemand geholfen hat“, berichtete Margret Bädeker. Dennoch sei sie froh, dass sie nun auch ohne fremde Hilfe sicher einsteigen könne. „Überrascht hat mich vor allem, wie man richtig aussteigt“, meinte die 77-Jährige. Rückwärts solle man den Bus verlassen, empfahl Köhler. „Man geht mit dem Rollator bis zur Tür, stellt die Bremsen fest und steigt dann selbst aus, bevor man das Gerät auslädt“, sagte er. Beim Versuch, vorwärts auszusteigen, würde man Gefahr laufen, den Abstand zwischen Bus und Bordstein zu unterschätzen. „Und wenn man den Bus verlässt muss man unbedingt auf den Verkehr – auch auf Radfahrer – achten“, gab Köhler den Senioren noch mit.

Gloria Balthazaar Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.