• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hatten

SPD nimmt Stellung zu Skandal

09.01.2018

Hatten Zum Fall der Vorwürfe von Sexismus und Verleumdung im Hatter SPD-Ortsverein will sich an diesem Mittwoch, 10. Januar, Unterbezirksvorsitzender Axel Brammer äußern und den Stand der Dinge erläutern. Das teilte SPD-Regionalgeschäftsführer Moritz Bischoff am Montag in Oldenburg mit.

Kurz vor der Kommunalwahl 2016 tauchte auf einem Internetforum für sexuelle Kontakte das Profil mit dem Namen „kara26209“auf. Das Porträtbild zeigte eindeutig Katja Radvan (SPD Hatten). Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft deuteten die elektronischen Spuren auf Ratsherr und SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Oliver Toth hin. Er bewarb sich zu dieser Zeit wie Radvan um einen Sitz im Gemeinderat. Toth akzeptierte in der Vorverhandlung eine Geldauflage in Höhe von 2000 Euro. Radvan strengt derzeit eine zivilgerichtliche Klärung an und verlangt Schmerzensgeld.

An den Sitzungen des UB-Vorstands können nach SPD-Angaben alle Parteimitglieder teilnehmen. Beginn ist um 20 Uhr im Schützenhof, Dingsteder Straße 27 in Kirchhatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.