• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hatten

Großbrand auf Recyclinghof in Hatten – Polizei ermittelt

12.12.2018

Hatten Auf dem Gelände eines Recycling-Betriebs im Gewerbepark in Hatten-Munderloh ist es am Dienstag zu einem Brand gekommen. Gegen 6.15 Uhr wurde über den Notruf der Feuerwehr gemeldet, dass Paletten in Flammen stehen würden.

Da noch keine Mitarbeiter des Recycling-Betriebs vor Ort waren, brachen die Feuerwehrleute das Zufahrtstor am Brandort auf. Dort stellten sie fest, dass sich das Feuer bereits ausgebreitet hatte. Es brannten mittlerweile gelagerte Reifen und mindestens ein abgestellter Transporter. Weitere Einsatzkräfte wurden nachgefordert.

Insgesamt waren 160 Brandbekämpfer der Freiwilligen Feuerwehren aus Kirchhatten, Dingstede, Sandkrug, Neerstedt, Wüsting, Hude und Altmoorhausen mit 23 Fahrzeugen eingesetzt. Das Feuer war schnell unter Kontrolle, teilt die Polizei mit. Durch die Rauchentwicklung kam es aber zu Behinderungen.

Per Rundfunkdurchsage wurden Anwohner aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Auch auf der angrenzenden Autobahn 28 kam es kurzfristig zu Sichtbehinderungen.

Um den Feuerwehrleuten ein ungehindertes Arbeiten zu ermöglichen, wurde die Munderloher Straße zwischen Autobahn 28 und Helmerweg gesperrt. Die Versorgung mit Löschwasser gestaltete sich zudem schwierig und machte die Sperrung der Straße zusätzlich erforderlich. Um die Munderloher Straße nicht noch vom abfließenden Verkehr von der Autobahn 28 zu belasten, wurde die Anschlussstelle Hatten in beiden Richtungen gesperrt.

Feuerwehrleute richteten eine Sperre an einem angrenzenden Rückhaltebecken eingerichtet. Das eventuell mit Schadstoffen belastete Löschwasser konnte sich so nicht in der angrenzenden Bäke ausbreiten. Mitarbeiter vom Bauhof errichteten eine ähnliche Sperre in der Bäke selbst. Die Untere Wasserbehörde wurde kontaktiert und war ebenfalls vor Ort. Sie stoppte verunreinigtes Löschwasser, das in einen Graben gelaufen war.

Gegen 9.30 Uhr legten die Einsatzkräfte Glutnester mit einem Bagger frei, um das Feuer weiter zu bekämpfen. Letztendlich meldete die Feuerwehr um 12.30 Uhr, dass der Brand gelöscht war. Verletzt wurde niemand.

Die Ermittler der Polizei Wildeshausen haben sich vor Ort einen ersten Eindruck verschafft und ihre Arbeit aufgenommen. Aufgrund der enormen Hitzeentwicklung war eine Begehung des Brandortes aber noch nicht möglich. Zum entstandenen Schaden waren deshalb auch noch keine Angaben möglich, sagt die Polizei.

Inga Wolter
stv. Ltg.
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2155
Ellen Kranz
Redakteurin
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2051

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.