• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hatten

Mal kräftig, mal dezent – meistens lecker

26.07.2018

Sandkrug /Kirchhatten Mittwochmittag, das Thermometer zeigt 31 Grad Celsius an. Wie wäre es mit einem leckeren Eis – das kühlt und schmeckt. Aber wo eigentlich am besten in der Gemeinde Hatten? Das soll ein – zugegebenermaßen subjektiver – Test klären. Meine erste Station ist Sandy’s Café, das erst in diesem Jahr in Sandkrug eröffnet hat. Das Eis kenne ich schon. Es wird von der Ende der 70er Jahre von Ivo Barbariol gegründeten Firma Gelati San Marco hergestellt, seit 2001 im Gewerbegebiet Munderloh. Firmenchef Nico Barbariol und seine Mitarbeiter produzieren hier für viele Eisdielen und Gastronomen.

Sandy’s Café: So sieht hierdas Schoko-Vanille-Eis aus. BILD: Werner Fademrecht

Sandy’s Café, Hermelinweg 2

Eis: anfangs sehr feste Kugeln, die in der prallen Sonne aber schnell aufweichen; leichter, angenehmer Schokogeschmack, leider wenig Vanille-Aroma.

Waffel: mittelknusprig, wird durch das Eis relativ schnell weich.

Preis/Öffnungszeiten: 1 Euro pro Kugel; jeden Tag von 9 bis 21 Uhr.

Besonderheiten: Serviette gibt es ungefragt dazu (+), neun Eissorten insgesamt im Angebot, wird von San Marco im Gewerbegebiet Munderloh produziert.

Weiter geht die kulinarische Reise zur Pizzeria Il Salento, die unter einem Dach auch das gleichnamige Eiscafé beherbergt. Hier, soviel sei an dieser Stelle verraten, schmeckt mir die klassische Kombination aus Schoko- und Vanilleeis am besten.

Il Salento: dunkles Schoko-, fast weißes Vanilleeis. BILD: Werner Fademrecht

Il Salento, Bahnhofstraße 40

Eis: kühl und fest, nur die oberste Schicht wird schnell cremig; toller intensiver Kakaogeschmack; zweite Kugel hält mit schönem Vanillearoma sehr gut mit. Mein persönlicher Favorit.

Waffel: knusprig; da weicht nichts durch.

Preis/Öffnungszeiten: 1 Euro pro Kugel; täglich 11 bis 23.30 Uhr.

Besonderheiten: 18 selbstgemachte Eissorten waren am Mittwochmittag in der Auslage, laut Homepage bis zu 40 im Angebot.

Nur wenige Meter Fußweg weiter liegt auf der anderen Straßenseite ein weiterer Mitbewerber. Weil das Auge bekanntlich mitisst, nutze ich die Chance zur Abwechslung und bestelle nicht das normale, sondern schwarzes Vanilleeis, das durch untergemischte Aktivkohle eine silberne Farbe hat. Beim Eislutschen sensorisch völlig unauffällig, nur beim Abbeißen ist eine ganz feine, sandige Konsistenz zu spüren. Würde ich das Eis mit geschlossenen Augen essen, hätte ich aber Schwierigkeiten das Vanillearoma zu erkennen, bin ich mir sicher.

Venezia: das schwarze Vanilleeis ist ein Hingucker. BILD: Werner Fademrecht

Eiscafé Venezia, Hatter Weg 3

Eis: kühl, feste Konsistenz, fängt relativ spät zu tropfen an; Schokosorte mit kräftigem Kakaogeschmack; schwarze Vanille ein echter Hingucker.

Waffel: knusprig, wirkt ohne Eis etwas zu süß.

Preis/Öffnungszeiten: 1 Euro pro Kugel; jeden Tag ab 11 Uhr geöffnet.

Besonderheiten: Mittwochmittag die größte Auswahl (25 Sorten). Schwarzes Vanilleeis hat sonst keiner. Die Farbe stammt von Aktivkohle – soll gut für die Verdauung sein.

Die kleine Eiszeit in Kirchhatten kommt zum Schluss dran und hat damit das Handicap, dass nach sechs bereits verzehrten Eiskugeln der größte Appetit schon weg ist. Ihr Schokoeis ist heller und schmeckt weniger kräftig nach Kakao. Gut oder schlecht? Wohl Geschmacksache. Das Vanilleeis wirkt dagegen intensiver als bei zweien der drei Mitbewerber und gefällt mir damit besser.

Die kleine Eiszeit: relativ helles Schokoeis BILD: Werner Fademrecht

Die kleine Eiszeit, Auf dem Späthen 1

Eis: feste Kugeln, ideal in der Mittagssonne; Schokolade mit leichter Kakaonote, leider ein Eisstückchen im Kern; schöner, kräftiger Vanillegeschmack.

Waffel: knusprig und das auch dann noch, wenn erst nur das Eis gegessen wird.

Preis/Öffnungszeiten: 1 Euro pro Kugel; Montags und mittwochs bis sonntags ab 12.30 Uhr, dienstags Ruhetag.

Besonderheiten: bunte Servietten statt der langweiligen weißen; 21 selbstgemachte Eissorten.

Nach acht Eiskugeln in anderthalb Stunden bin ich nicht nur satt, auch mein Fazit steht fest: Ja, es gibt klare Unterschiede. Aber alle vier Kandidaten sind besser als jedes Fabrikeis aus der Tiefkühltruhe.

Werner Fademrecht
Hatten
Redaktion Wardenburg
Tel:
04407 9988 2731

Weitere Nachrichten:

Gelati

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.