Sandkrug - Am Dienstag, 4. Juni, findet in der Ev.-Luth. Kirche in Sandkrug ein Kinoabend statt. In der gezeigten französischen Komödie adoptiert ein junges schwarzes Paar ein weißes Baby und die aus Afrika stammende Verwandtschaft ist empört.

Der Film entlarvt nach Auffassung der Filmkritik geschickt gesellschaftliche Ressentiments. Zum einen stellt die Komödie den subtilen Alltagsrassismus dar, indem die Adoptivmutter überall zunächst für das Kindermädchen und nicht die Mutter des kleinen Benjamin gehalten wird. Bezeichnend auch, dass die misstrauische Mitarbeiterin des Jugendamts Sonderuntersuchungen benutzt, um das Kind in Obhut nehmen zu können.

Da ist viel Stoff drin, meint Marianne Rehling. „Die Unterhaltungen mit den anderen Kino-Gängern vorher und in den Pausen können wir uns wieder mit Getränken und kleinen Snacks nett machen“, freut sie sich schon. Der Einlass beginnt um 19.30 Uhr, Filmbeginn ist um 20.30 Uhr. Karten gibt es bei Fairkauf, Gartenweg 1, in Sandkrug. Auf einen fröhlichen Abend mit „Kino vor Ort“ freut sich der Landfrauenverein Streek.