• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hatten

Vom Schicksal des Theaters

12.02.2019

Sandkrug Am Sonntag, 17. Februar, um 14 Uhr wird die Publizistin und ehemalige Fernsehmoderatorin Rose Steinmark ihr 2017 im Verlag „RusDeutsch Media“ erschienenes Buch „Das Schicksal eines Theaters“ in der Gemeindebibliothek Sandkrug, Sommerweg 36 präsentieren. Darin erzählt die Autorin von einem einzigartigen kulturellen Phänomen, dem russlanddeutschen Theater, von den ersten Theaterprojekten der Wolgadeutschen bis zur Schaffung des Deutschen Theaters in Kasachstan, mit dem ihr Leben für viele Jahre verbunden war. Die Zuhörer dürfen sich auf musikalische Einlagen freuen.

Rose Steinmark, Jahrgang 1951, stammt aus der Altairegion. Sie studierte deutsche Sprache und Literatur bei Victor Klein in Nowosibirsk sowie Theatergeschichte und Dramaturgie am Maly-Theater in Moskau. Später war sie als Dramaturgin am Deutschen Theater in Temirtau und Alma-Ata tätig. Von 1992 bis Dezember 2000 war Steinmark Redakteurin und Moderatorin des deutschsprachigen Programms „Guten Abend!“ beim staatlichen Fernsehen Kasachstans. Zurzeit lehrt sie als Dozentin am Dolmetscher-Institut Münster.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.