• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Amira Mohamed Ali
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hatten

Grünschnitt im Straßengraben ein teures Ärgernis

30.07.2019

Streekermoor /Landkreis Für Anwohner des Schulwegs in Streekermoor ist es ein Ärgernis. Ein Unbekannter hat kürzlich einfach seinen Grünabfall in den Straßengraben gekippt. Die auf mehrere Meter Länge verteilten Ilex-Äste und -sträucher dürften im Falle starker Regenfälle einen raschen Abfluss des Wassers erheblich ausbremsen.

Hinweise wie diese erreichen das Hatter Rathaus immer wieder. Die Verwaltung dort meldet solche Fälle – auch wilde Müllkippen – wegen der Zuständigkeit an den Landkreis Oldenburg weiter. In der Kreisverwaltung ist Hergen Stolle für illegale Müllkippen zuständig. „Leider nimmt die Zahl der Fälle, die uns gemeldet werden, in jüngster Zeit zu“, sagt er. Verstehen kann er die Handlungsweise nicht: Für viele Abfälle gebe es günstige oder sogar kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten. Warum also Dinge einfach in die Natur kippen? „Wenn wir die Verursacher ermitteln, droht ihnen ein empfindliches Bußgeld.“ Das könne durchaus vierstellig ausfallen. Bei Grünabfällen wird die Kreisverwaltung aus Kostengründen nur aktiv, wenn Gefahr im Verzug ist. Anders sieht es bei (Sonder-)Müll aus. Hier stehen die Chancen oft deutlich besser, Hinweise auf den Verursacher zu finden. Erst kürzlich sei jemand ermittelt worden, der seinen Müll in eine Sandgrube geworfen habe. „

Die Gebühren

Die Sammelstelle für Grünabfälle liegt an der Sandkruger Straße und hat vom 1. März bis 30. November geöffnet:
 Dienstags und freitags: 14 bis 18 Uhr
 Samstags: 9 bis 13 Uhr

Die Gebühr hängt vom Gesamtvolumen ab: bis 0,125 m³ 1 Euro, bis 0,25 m³ 2 Euro, bis 0,5 m³ 4 Euro (maximal 3 m³ für 16 Euro).

Den musste er nicht nur wieder einsammeln, sondern auch noch ordentlich draufzahlen“, so Stolle.

Letzen Endes, so betont der Kreismitarbeiter, bedeute die nachträgliche Entsorgung viel zusätzlichen Aufwand – also Zeit und Geld. „Am Ende zahlen wir alle dafür.“


Mehr Infos unter   http://www.hatten.de/uploads/files/gruenabfall.pdf 
Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.