• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

MILITÄR: „Armee der Einheit“ bewältigt beispiellosen Umbruch

05.10.2005

BERLIN /ERFURT BERLIN/ERFURT - Die schwierige Vereinigung der beiden Armeen ging 1990 für Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg (CDU) so schnell, dass er sie schon als „Schrittmacher der Einheit“ feierte.

Die Nationale Volksarmee der DDR (NVA) war in nur einem Jahr mit 90 000 ihrer vormals knapp 180 000 Soldaten in die Bundeswehr integriert worden. Am 3. Oktober 1990 zogen NVA-Soldaten Bundeswehruniformen an – ein historischer Moment für die Mitstreiter beider Seiten, die jahrzehntelang ein Feindbild voneinander gezeichnet hatten.

Am 4. Oktober 1990 warb der damalige Befehlshaber Kommando Ost, der westdeutsche Generalleutnant und heutige brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm (CDU), bei den Soldaten um Vertrauen: „Wir kommen nicht als Eroberer, sondern als Deutsche zu Deutschen.“ Die „Armee der Einheit“ hatte damit 530 000 Soldaten. Viel zu viel für das wiedervereinigte Deutschland nach Ende des Kalten Krieges.

Die Bundeswehr hatte einen beispiellosen Umbruch zu bewältigen. Die NVA wurde aufgelöst, keiner ihrer Generale oder Admirale übernommen. Für die anderen Dienstgrade gab es ein Auswahlverfahren. Die Bundeswehr musste in Ostdeutschland erst stationiert werden.

Günter Schabowski, der SED-Politbüromitglied war und am 9. November 1989 nahezu beiläufig die Öffnung der Berliner Mauer bekannt gegeben hatte, sagt, die NVA sei nach der Stasi der gefährlichste Teil der SED-Macht gewesen. Die NVA sei mindestens als Drohkulisse gegen das demonstrierende Volk eingesetzt worden.

1998 leitete Verteidigungsminister Rudolf Scharping eine tief greifende Reform der Streitkräfte ein, die sein Nachfolger Peter Struck (beide SPD) noch ausweitete. Heute hat die Bundeswehr rund 250 000 Soldaten. Die Landesverteidigung hat nicht mehr oberste Priorität. Aus der „Armee der Einheit“ ist auch eine „Armee im Einsatz“ geworden. Auf dem Balkan und in Afghanistan liegen die Schwerpunkte. Dort hilft die Bundeswehr, den Frieden zu sichern. Für die NATO ist die Bundeswehr, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, ein unverzichtbarer Partner.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.