• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Bundestagswahl: Mehr Parteien, mehr Kandidaten, weniger Wähler

29.08.2017

Berlin Mehr Parteien, mehr Kandidaten und neue Wahlkreise – hinter der neusten Statistik rund um die Bundestagswahl am 24. September steckt Auffälliges und Neues.

Wer darf am 24. September wählen?

Wahlberechtigt sind 29,8 Millionen Männer und 31,7 Millionen Frauen – 61,5 Millionen Menschen. Das sind rund 400 000 weniger als 2013. Wie damals gibt es rund 3 Millionen Erstwähler. Für die Wahl haben sich bisher rund 37 000 im Ausland lebende Deutsche in ein Wählerverzeichnis eingetragen – doppelt so viele wie 2013 zu diesem Zeitpunkt.

Welche Parteien treten zur Wahl an?

Es gibt einen Rekord von 42 Parteien – so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Sieben dieser Parteien wurden erst in diesem oder im vergangenen Jahr gegründet: Allianz Deutscher Demokraten, Bündnis Grundeinkommen, Demokratie in Bewegung, Die Grauen – Für alle Generationen, Die Urbane – Eine Hiphop Partei, Mieterpartei, V-Partei – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer.

Welche Bewerber treten an?

Insgesamt sind es 4828 Kandidaten – so viele wie seit 1998 nicht mehr. Beruflich tätig sind mit 1757 die meisten in den Bereichen Unternehmensorganisation/Recht/Verwaltung, gefolgt von Gesundheit/Soziales/Lehre/Erziehung (683). 520 Bewerber kandidieren erneut für den Bundestag. 348 Kandidaten sind Studenten, Azubis oder Schüler. Mit 1323 Bewerbern gehört ein Großteil der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen an. Der Frauen-Anteil liegt mit 29 Prozent deutlich höher als 2013 (25,8 Prozent). Mit 71 Prozent weist der Wahlkreis Bad Kissingen den höchsten Frauenanteil bei den Direktkandidaten auf – in 29 Wahlkreisen stehen hingegen nur Männer als Direktkandidaten zur Wahl.

Was hat sich bei den Wahlkreisen getan?

Thüringen hat Bewohner verloren – und nun auch einen von neun Wahlkreisen. Sechs Wahlkreise wurden hier neu eingeteilt und umbenannt. Bayern hat im Gegenzug zu den bisher 45 Wahlkreisen einen weiteren erhalten. Wie 2013 gibt es 299 Wahlkreise in Deutschland.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.