• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Corona-Krise: Infektionsschutz steht ganz obenan

29.04.2020

Berlin /Hannover Schritt für Schritt geht es zurück zur Normalität auch in den Schulen, aber es ist noch ein weiter Weg. Die Kultusminister der Länder haben am Dienstag ihren Plan vorgestellt, wie die elf Millionen Schüler in Deutschland wieder in die Klassenzimmer zurückkehren können. Zwar sollen alle Schüler bis zum Sommer wieder die Schulbank drücken – allerdings nur tage- oder wochenweise.

„Es wird vor den Sommerferien kein reguläres Unterrichtsgeschehen mehr stattfinden“, sagte die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz Stefanie Hubig (SPD) in Mainz. Präsenzunterricht solle sich mit digitalem Lernen abwechseln. „Der Gesundheitsschutz für alle Beteiligten steht für uns an erster Stelle“, so Hubig weiter. Fakten zu den Plänen der Kultusministerkonferenz und der Debatte über die Lockerungen:  Das Ergebnis: Die Kultusminister haben einen Masterplan und eine Reihe von Maßnahmen zum Infektionsschutz ausgearbeitet, mit denen ein Unterricht in den Schulen wieder möglich sein soll. Eine verbindliche Regelung für alle Länder wird es aber nicht geben, sagte die KMK-Vorsitzende Hubig. Dafür seien die Unterschiede, etwa die räumlichen Gegebenheiten und die Ausbreitung des Coronavirus vor Ort, zu groß. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs werden am Donnerstag bei einer Videokonferenz über den Maßnahmenkatalog der Kultusminister beraten.   Abstands-Maßnahmen: Der Abstand zwischen Schülern und Lehrern soll mindestens 1,5 Meter betragen. Um in den Klassenräumen mehr Platz dafür zu haben, werden die Schüler in Lerngruppen eingeteilt, die tage- oder wochenweise an die Schule kommen. Im Rest der Schulzeit sollen die Kinder und Jugendlichen weiterhin digital unterrichtet werden. Kinder und Jugendliche mit Bedarf würden mit technischen Geräten ausgestattet werden, damit sie dem digitalen Unterricht folgen könnten, so Hubig. Schüler mit Lernbedarf sollen zudem in den Schulen über den Unterricht hinaus pädagogische Unterstützung erhalten. Die Pausen werden nach den Plänen möglichst gestaffelt. Schüler und Lehrer mit Vorerkrankungen, die durch eine Corona-Infektion besonders gefährdet wären, müssen nicht an die Schule kommen.   Hygiene-Maßnahmen: Jede Schule braucht einen Hygieneplan. Es muss sichergestellt sein, dass ausreichend Seife für das Händewaschen vorhanden ist. Auch ein Mund-Nase-Schutz sei wichtig, sagte die KMK-Vorsitzende Hubig. Eine Pflicht dazu werde es aber nicht geben. Auch die Abschlussprüfungen, welche die Länder gegenseitig anerkennen, finden unter Hygieneauflagen statt. Die Kultusminister erklärten jedoch nicht, wie vorgegangen wird, wenn an einer Schule ein Corona-Fall auftritt.   Reaktionen: Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, nennt die Pläne der Kultusminister „überfällig, aber absolut richtig“. Bei unveränderter Fortführung des „Homeschooling“ würde rund ein Viertel der Schüler in ihrer Leistung dauerhaft abgehängt werden. Geht es nach Meidinger, sollte der Unterricht im wochenweisen Wechsel zwischen Lernen in der Schule und zu Hause stattfinden. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach kritisierte die geplanten Schulöffnungen. „Ich glaube, wir öffnen jetzt zu viel zu früh gleichzeitig“, schrieb Lauterbach auf Twitter. „In den Schulen wäre es sinnvoller, jetzt konsequent einen hochwertigen digitalen Unterricht vorzubereiten.“ Denn auch im nächsten Schuljahr werde es keine normale Schule geben. Die KMK-Vorsitzende Hubig machte deutlich, dass die Wiederaufnahme des Schulbetriebs von der Entwicklung des Coronavirus-Infektionsgeschehens abhänge.

Annette Dönisch Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.