• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Kolonialismus: Der blinde Fleck der Geschichte

24.11.2018

Berlin Afrika, China, Pazifik: An vielen Orten der Erde hatte das Deutsche Kaiserreich seine Kolonien. Erst mit dem Ende des Ersten Weltkriegs und der endgültigen Kapitulation der Truppen unter Paul von Lettow-Vorbeck in Deutsch-Ostafrika am 25. November 1918 ging die deutsche Kolonialherrschaft faktisch zu Ende. Doch auch ein Jahrhundert später gilt diese Epoche der deutschen Geschichte noch nicht als aufgearbeitet.

„Es ist überraschend, wie wenig Emotionen und wie wenig Diskussionen um historische Gerechtigkeit sich über Jahrzehnte hinweg hier in Deutschland mit dem Thema des deutschen Kolonialismus verbanden“, betonte etwa der Direktor des Deutschen Historischen Museums, Raphael Gross, bei einem Symposium zu kolonialer Raubkunst im Juni. Für die deutsche Erinnerungskultur habe das Thema bis vor wenigen Jahren praktisch keine Rolle gespielt.

Tatsächlich sei etwa die Frage, wo es deutsche Kolonien weltweit gab, kein Pflichtthema im Schulunterricht, monieren Forscher. Einen zentralen Gedenkort für die Opfer deutscher Kolonialverbrechen, etwa des Völkermordes an Herero und Nama im heutigen Namibia, gibt es bislang ebenfalls nicht. Und Fragen um Entschädigungen für koloniales Unrecht sind weiter ungeklärt. Erst in jüngster Zeit gerät das Thema in die Diskussion: Museen debattieren über den Umgang mit menschlichen Überresten und Kulturgütern aus der Kolonialzeit. Es gab erste Rückgaben von menschlichen Gebeinen, etwa Ende August an Namibia. Die Bundesregierung verankerte Anfang 2018 erstmals die Aufarbeitung im Koalitionsvertrag und benannte sie damit als politisches Ziel.

Lange habe hartnäckig die Meinung vorgeherrscht, dass Deutschland im Vergleich zu Frankreich oder England nur eine „harmlose Kolonialmacht“ gewesen sei, erläutert die Berliner Kolonialismushistorikerin Manuela Bauche. Auch, dass die deutsche Kolonialmacht „zivilisatorische Leistungen gebracht habe, ist eine Geschichte, die sich ex­trem gut gehalten hat“, sagt sie. „Diese Propaganda ist bis heute wirksam geblieben.“ Dringend nötig sei darum die klare Positionierung, „dass Kolonialismus kein Abenteuersystem oder das naive Erkunden von fremden Welten, sondern ein Unrechtssystem war, das grundlegend auf Gewalt basierte und Menschen entrechtete.“

Die Diskussion um das Berliner Humboldt Forum hat die Kolonialismusdebatte zuletzt befeuert. Das neue Großmuseum soll Ende 2019 in Berlin öffnen und will unter anderem wertvolle Kulturobjekte aus verschiedenen Erdteilen präsentieren. Nach ihrer Haltung befragt, versicherte die Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mehrfach, wie wichtig ihr die Erforschung der Herkunft von Kulturgütern aus kolonialen Kontexten sei. Und sie räumte ein, dass die Kolonialzeit viel zu lange „ein fast blinder Fleck“ in der deutschen Erinnerungskultur gewesen sei. Dass die Kolonialismusdebatte in Deutschland, nach jahrzehntelangem Schweigen, in Gang kam, ist nach Ansicht des Berliner Historikers Christian Kopp vor allem auf zivilgesellschaftliches Engagement zurückzuführen.

Erste zögerliche Versuche habe es von Vertretern der schwarzen Community bereits Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre gegeben. Die Nachfahren der Kolonialisierten seien heute besser ausgebildet und erhöben lauter ihre Stimme, sagte Kopp, der Mitinitiator des Vereins „Postkolonial“ ist. „Wir leben in einer immer offensichtlicher werdenden Migrationsgesellschaft.“ Das schlage sich auch im gesellschaftlichen Diskurs nieder.

In Städten wie Leipzig, Hamburg, Frankfurt oder Augsburg hätten jüngere Leute sich in den vergangenen Jahren verstärkt mit der Frage beschäftigt, wie ihre Heimatstadt in die koloniale Geschichte verstrickt ist. Dazu gebe es auch alternative Stadtführungen.

Vertreter vom „Verein Postkolonial“ oder der Initiative „Völkermord verjährt nicht!“ wünschen sich ein zentrales Mahnmal in Berlin – sehr sichtbar, ganz in der Nähe des Bundestages. Hier fand ab 15. November 1884 die sogenannte Kongo-Konferenz auf Einladung des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck statt, bei der die Aufteilung Afrikas in Kolonien beschlossen wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.