• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Von #Koelnerdom bis #Sanssouci

06.03.2019

Berlin Die Zeiten von Postkarte aus Papier scheinen vorbei zu sein. Stattdessen werden Bilder von der Reise gleich in Echtzeit in sozialen Netzwerken geteilt. Die Botschaft: Schaut, wo ich gerade bin und wie toll es mir geht! Vor allem Instagram ist eine beliebte Plattform für die visuelle Inszenierung von Urlaubsglück.

Reiseziele, Städte, Strände und Hotels werden zunehmend nach ihrer „Instagramability“ ausgesucht, wie Julia Sonnemann von der Messe Berlin vor der Reisemesse ITB erklärt. Eine Übersicht fotografierter Orte und sehenswerter Geheimtipps als Alternative – auch für Instagram:

Kölner Dom

Unter #kölnerdom finden sich mehr als 320 000 Fotos auf Ins­tagram. Beliebte Ausschnitte: Am rechten Rheinufer vor Hohenzollernbrücke und Dom posen, oder das mächtige Bauwerk mit den beiden mehr als 157 Meter hohen Türmen frontal von der Domplatte aus fotografieren. Tatsächlich lohnt ein Gang in die Kirche.

Ein Blickfang, der allerdings nur bei Sonnenlicht seine volle Wirkung entfaltet, ist das mit bunten Quadraten gesäumte Fenster, das der Künstler Gerhard Richter entworfen hat.

Reeperbahn

Von der Hamburger Vergnügungsmeile gibt es viele Aufnahmen auf Instagram, unter #reeperbahn knapp 250 000. Häufig gezeigt werden Partylocations und leicht bekleidete Menschen. Wer es weniger obszön und dafür hipper mag, zieht zum Feiern ins Schanzenviertel, ein guter Kilometer Fußmarsch nördlich.

Sanssouci

Majestätisch erhebt sich das Schloss Sanssouci in Potsdam über malerischen Weinbergterrassen. Klar, dass genau dieses Motiv unter #sanssouci am häufigsten zu finden ist. Dabei bietet die Parkanlage noch viel mehr fotogene Orte. Rund um das Orangerie­schloss zum Beispiel herrscht mit Sizilianischem Garten, romantischen Wegen, Treppen und Brüstungen südländisches Flair.

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist ein ausgesprochen ästhetisches Bauwerk – und damit ein beliebtes Fotomotiv. Mehr als 450 000 Beiträge gibt es unter #brandenburgertor. Die meisten sehen ähnlich aus. Fotografiert wird es meist vom Pariser Platz in Richtung Westen. Wer etwas näher herantritt, kann sich auf kaiserliche Spuren begeben. „Der mittlere Durchgang war bis 1918 nur für die Ein- und Ausfahrt der königlichen und später kaiserlichen Familie offen und für das Volk tabu“, erklärt Stadtführer Markus Müller-Tenckhoff.

Das Brandenburger Tor erfüllte eine ganz praktische Funktion: Es ist das letzte noch erhaltene der ehemals 18 Stadttore Berlins und war Teil der früheren Stadtmauer. Den Spuren dieser alten Befestigungsanlage kann man mit einem Spaziergang zum Potsdamer Platz und weiter zum Anhalter Bahnhof folgen. „Nicht weit von der Ruine des alten Bahnhofs dort ist auf dem Mittelstreifen der Stresemannstraße ein Stück alte Stadtmauer rekonstruiert.“

Neuschwanstein

Bauherr König Ludwig II. erlebte die Einweihung seines Prachtschlosses im Allgäu nicht mehr. Er starb sieben Wochen zuvor im Jahr 1886 im Starnberger See. Heute wird Neuschwanstein jedes Jahr von mehr als einer Million Menschen besucht.

Instagram-Touristen erwartet aber ein Dämpfer: Im Schloss besteht größtenteils Fotoverbot. Am beliebtesten ist ohnehin die Außenansicht. Der am meisten besuchte Selfie-Punkt sei die Marienbrücke, die im Winter unter Umständen aber gesperrt sein kann.

Vor zu viel Wagemut auf der Suche nach dem perfekten Motiv rät Ines Holzmüller von der Bayerischen Schlösserverwaltung ab. „Das weitere Umfeld des Schlosses ist hochalpin.“ Mehr als 300 000 Beiträge gibt es auf Instagram unter #neuschwanstein.

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.