• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Nicht nur Schmatzer für Kanzlerin

27.08.2019

Biarritz Donald Trump und Angela Merkel sind sichtlich um einen entspannten Eindruck bemüht – der US-Präsident mehr noch als die Kanzlerin. „Sie ist eine brillante Frau“, schmeichelt Trump, als er Merkel am Montag mit mehr als zwei Stunden Verspätung im Salon 6 des im Belle-Époque-Stil gebauten Kongressgebäudes „Bellevue“ in Biarritz empfängt. Die Kanzlerin verstehe alles genau und wisse vieles bereits vor den anderen. Ein paar Mal wird sogar gescherzt, die beiden so ungleichen Staatenlenker lächeln sich kurz an.

Doch wirklich herzlich wirken die Freundlichkeiten nicht, die Merkel und Trump austauschen – auch wenn der Präsident Merkel schon am Vorabend beim Familienfoto zur Begrüßung Küsschen rechts, Küsschen links aufgedrückt hat. Zu tief sitzt der Zwist, der sich über Jahre aufgebaut hat. Kaum zu erwarten, dass sich das in den letzten, höchstens zwei Amtsjahren der Kanzlerin noch ändert.

In den gut 20 Minuten, die Trump amerikanischen und deutschen Journalisten dann für Fragen gewährt, redet vor allem einer: der US-Präsident. Der Konflikt mit dem Iran, der Handelsstreit mit China, Europa und Deutschland, sein Verhältnis zu Merkel und ein möglicher Besuch in Deutschland – zu allen wichtigen Themen referiert der mächtige Amerikaner allein, minutenlang. Selbst als die Kanzlerin einmal direkt gefragt wird, antwortet er für sie.

Dabei mag es Merkel gar nicht, wenn ihre Gesprächspartner Monologe halten. Manchmal kann sie ihren Unmut diesmal kaum unterdrücken, klopft genervt mit den Spitzen der zur weltberühmten Raute geformten Finger gegeneinander. Die Kanzlerin will endlich hinter verschlossener Tür mit Trump beraten und nicht so viel über die Vorzüge des von ihm angepeilten nächsten G7-Austragungsorts Miami hören – wo er ein Golf-Ressort besitzt.

Ein bisschen entspannter zeigt sich Merkel nur, als Trump vor dem Hintergrund der schon wieder wackelnden Berliner Koalition gefragt wird, ob er sich sorge, dass mit Merkel bald die einzige Frau unter den G7-Chefs abhanden kommen könne. „Ich bin noch hier“, meldet sich Merkel daraufhin auf Englisch zu Wort. Und Trump warnt die anwesenden Journalisten besser nicht auf einen schnellen Abgang von Merkel zu wetten.

Als der US-Präsident dann gefragt wird, wann er endlich der Einladung Merkels zu einem offiziellen Deutschlandbesuch folgen werde, antwortet Trump mit einem „sehr bald“. Und als wolle er besonders nett zu dem Gast aus Deutschland sein, fügt er hinzu: „Ich habe Deutsches in meinem Blut“ – seine Vorfahren kommen aus Kallstadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Doch auch beim Thema Deutschland-Visite dürfte Merkel skeptisch bleiben – schon zu oft hatte Trump ihr versprochen, bald nach Deutschland zu reisen. Ob die Kanzlerin ihn in ihrer restlichen Amtszeit wirklich noch empfangen kann?

Dass die freundlichen Gesten tatsächlich einen Klimawechsel zwischen Merkel und Trump einläuten, ist unwahrscheinlich. Hinter den Kulissen dürfte es weiterhin recht frostig zugehen, auch wenn Merkel immer beteuert, sie könne ganz offen mit dem Präsidenten diskutieren. Die Differenzen sind einfach zu tief. Auch an diesem Montag will sie Trump ganz offensichtlich nicht zuviel der Ehre zuteil werden lassen. Als Merkel gefragt wird, ob Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron nach dem eher versöhnlichen Gipfel nun das neue Traumpaar von G7 seien, antwortet sie kurz: „Das Traumteam von G7 ist G7.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.