• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Rassismus: Zu Tode geprügelt, weil er schwarz war

10.06.2020

Dessau Drei Neonazis prügeln Alberto Adriano (39) am 11. Juni 2000 in Dessau in den Tod – weil er schwarz war. Adriano hinterlässt eine Frau und drei Kinder. An ihn wird am Donnerstag in Dessau mit einem Tag der Erinnerung gedacht – genau wie an 13 weiteren Orten in Sachsen-Anhalt der Menschen gedacht wird, die deutschlandweit Opfer von Rassismus, rechtsextremen Gedankenguts und Gewalt wurden. Dazu gehören Morde, Brandanschläge und Übergriffe wie in Hoyerswerda, Rostock, Solingen oder in Mölln, die Mordserie des NSU und Anschläge wie in Halle und Hanau.

Die jüngsten Proteste von Zehntausenden Menschen in zahlreichen Städten seien für sie ein Zeichen dafür, dass Rassismus in Deutschland „endlich zum Thema“ gemacht werde, sagt Anetta Kahane, Vorstandsvorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin, die sich unter anderem für Opfer und Hinterbliebene rechtsextremer Gewalt einsetzt. „Rechtsextremismus ist die evidenteste Form von ideologischem Rassismus“, sagt sie. Im Kampf dagegen fordert Kahane mehr gemeinsames Handeln des Staates und der Zivilgesellschaft.

Hintergrund der Proteste war der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George ­Floyd­ bei einem Polizeieinsatz in den USA. Auch Deutschland habe mit Rassismus ein Riesenproblem, sagt Kahane. Die Amadeu-Antonia-Stiftung trägt den Namen eines Angolaners, der im Dezember 1990 in Eberswalde (Brandenburg) getötet wurde. Jugendliche Skinheads hatten ihn durch Tritte und Schläge so schwer verletzt, dass dieser an den Folgen starb. Drei Täter wurden zu je vier Jahren Jugendhaft verurteilt.

Amadeu Antonio war laut Kahane das erste Todesopfer rechter Gewalt nach der Wiedervereinigung. Der 28-Jährige war wie Alberto Adriano einst als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen. Der gewaltsame Tod des Mosambikaners in Dessau zehn Jahr später sorgte im In- und Ausland erneut für Entsetzen. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) legte an der Gedenkstelle für Alberto Adriano, am Tatort im Dessauer Stadtpark, einen Kranz nieder.

In der Bauhausstadt engagiert sich bis heute ein Netzwerk aus Initiativen, Verbänden, Vereinen, Kirchen, Gewerkschaften und Parteien gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, für Toleranz. Einwohner protestierten gegen Aufmärsche, mit denen rechte Kräfte versuchten, Dessau am Jahrestag der Zerstörung durch die Alliierten im März 1945 für ihre Propaganda zu nutzen.

Das Oberlandesgericht Naumburg verurteilte die angeklagten Täter am 30. August 2000 wegen gemeinschaftlichen Mordes, darunter den älteren zu lebenslanger Haft. Reue zeigten der Brandenburger und die 16-Jährigen aus Wolfen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) – die zu jeweils neun Jahren Jugendstrafe verurteilt wurden – nicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.