• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Erinnerungen aus der Zeit des Kalten Krieges

02.03.2009

LEIPZIG Mit einem weit über das Literarische hinausgehenden Programm widmet sich die Leipziger Buchmesse (12. bis 15. März) in diesem Jahr dem 20. Jahrestag des Mauerfalls.

„Wir bieten dazu mehr als 85 Veranstaltungen an, sowohl auf dem Messegelände als auch an geschichtsträchtigen Orten in der Stadt“, sagt der 48-jährige Buchmesse-Direktor Oliver Zille. Er leitet seit dem Jahr 2004 den – neben Frankfurt/Main im Herbst – großen Branchentreff.

„Es gibt zahlreiche Lesungen, etliche Vorträge und viele Diskussionen, unter anderem in der berühmten Nikolaikirche, in der ehemaligen Leipziger Stasi-Zentrale ,Runde Ecke‘ und im Lokal ,Ständige Vertretung‘“. Unter dem Motto „20 Jahre friedliche Revolution“ nähmen die maßgeblichen Akteure der Wende-Zeit an dem Programm teil.

Auftakt für diesen Schwerpunkt war bereits im Rahmen des laufenden Programms von „Leipzig liest“ Anfang Februar die hochkarätig besetzte Diskussionsrunde „Die Helden von Leipzig. 20 Jahre nach der Wiedervereinigung“. Dazu kamen etwa der ehemalige Nikolaikirchen-Pfarrer Christian Führer, der Historiker Karl Schlögel und der renommierte Autor Frederick Taylor.

„Wir betrachten auch die europäische Dimension des Themas“, kündigte der Buchmesse-Chef an. So werden beim „Autoren-Special“ bekannte Literaten aus sechs Ländern „einen Blick zurück, aber auch in die Zukunft werfen“. Unter ihnen sind auch der deutsch-türkische Schriftsteller Feridun Zaimoglu, der Niederländer Gert Maak und der Ungar György (George) Konrád. „Sie werden auch darüber reflektieren, wie bestehende politische und ökonomische Grenzen in Europa den Einigungsprozess beeinflussen“, sagte Zille.

„Außerdem wird bei uns das sehr interessante Projekt ,Deutsche Einheit am Balaton‘ vom Collegium Hungaricum vorgestellt.“ Gesucht werden in dem Zusammenhang vor allem Fotografien, Videos oder andere interessante Dokumente von deutsch-deutschen Familien, die sich zu Zeiten das Kalten Krieges am Plattensee in Ungarn getroffen haben. „Auch die Leipziger werden gebeten, dazu beizutragen“, betonte Zille ausdrücklich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.