• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Großeltern, Onkel, Tanten und Schwester verloren

21.01.2019
Frage: Herr Schwarz, was bedeutet der Holocaust-Gedenktag für Sie?
Schwarz: Eine ganze Menge für uns, es ist gut, dass es so einen Gedenktag gibt. Aber wir gedenken der Opfer des Holocaust immer, nicht nur am 27. Januar. Es ist natürlich ein Tag von besonderer Bedeutung, weil am 27. Januar 1945 viele Sinti und Roma, auch aus meiner Familie, befreit worden sind.
Frage: Sie haben auch Familienmitglieder verloren?
Schwarz: Allein aus meiner Familie sind in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern 26 Kinder, Frauen und Männer ermordet worden – Großeltern, Onkel, Tanten und meine kleine Schwester im Alter von drei Jahren.
Frage: Es gibt ein Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma am Friedhofsweg in Oldenburg, wo die 1943 deportierten Sinti-Familien aus der Region ihren letzten Wohnsitz hatten. Dort findet am 27. Januar ab 12 Uhr auch eine Gedenkveranstaltung statt. Sind Sie da unter sich?
Schwarz: Wir hoffen natürlich, dass viele Menschen kommen. Es gibt zum Glück viele Interessierte, nicht nur Sinti und Roma.
Frage: Der Freundeskreis der Sinti und Roma veranstaltet Informationsfahrten in Gedenkstätten. Wer nimmt daran teil?
Schwarz: Jedes Jahr zwei bis drei Fahrten. Wir können nur eine begrenzte Zahl von Interessierten mitnehmen, weil wir nur begrenzt finanzielle Mittel haben und jedes Mal Zuschussanträge stellen müssen. Aber es fahren junge Leute und Erwachsene mit – und nicht nur Sinti und Roma, sondern auch Nachkommen der Tätergeneration. Ziel muss doch sein, dass so etwas nicht wieder passiert.
Frage: Wie war die Region betroffen von der Verfolgung der Sinti und Roma?
Schwarz: Allein aus Oldenburg waren 74 Menschen auf brutalste Art und Weise in die Konzentrationslager gebracht und ermordet worden. Die Toten kann man nicht mehr lebendig machen, aber man könnte uns mehr unterstützen, zum Beispiel bei der Erinnerungs- oder Aufklärungsarbeit. Wir müssen jedes Mal Anträge stellen und betteln.
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.