• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Trauer, Bestürzung und ein bisschen Wut

10.10.2019

Halle/Landsberg/Helbra (dpa) - Das Fluchtauto aus Halle stehe auf seinem Grundstück, erzählt ein Mann sichtlich aufgewühlt am Mittwochabend. Die Polizei habe Sprengstoff darin gefunden.

Die Polizei bestätigt das nicht und überhaupt sagen die Beamten, die den Landsberger Ortsteil Wiedersdorf bereits seit dem Nachmittag abgeriegelt haben, nichts zu ihrem Einsatz. Zuvor hatte ein schwerbewaffneter Mann in dem 15 Kilometer von Wiedersdorf entfernten Halle vergeblich versucht, in eine Synagoge einzudringen und dort ein Blutbad anzurichten. Außerhalb des Gotteshauses tötete er zwei Menschen. Auf seiner Flucht soll er nach Wiedersdorf gekommen sein.

Was Reporter in dem Ort erfahren, stammt oft aus einer WhatsApp-Gruppe, über die Einwohner untereinander Kontakt halten. Quer auf der Landstraße stehende Polizeiwagen versperren die Durchfahrt. Immer wieder müssen Autos auf der Straßen wenden und umkehren. Auch in Landsberg habe es Schüsse gegeben, das ist die einzige Information der Behörden zu dem Örtchen nahe der sächsischen Grenze. Anwohner dürfen ihre Häuser nicht betreten, niemand darf sich dem Ort bis auf 300 Meter nähern, schwerbewaffnete Polizisten durchsuchen Häuser. Der Einsatz ist offenbar auch am frühen Donnerstagmorgen noch nicht beendet, als die großräumigen Sperren im nahegelegenen Halle schon längst wieder aufgehoben sind. Allerdings hat ein Großteil der Polizisten den Einsatzort verlassen.

In Halle herrscht dagegen Trauer: Am späten Abend stehen knapp 50 Menschen auf dem Marktplatz. Sie haben, wie einige Dutzend vor ihnen, Blumen mitgebracht und Kerzen, die sie in Gedenken an die Opfer und den Angriff auf die Synagoge rund eineinhalb Kilometer nördlich von hier niedergelegt haben. "Das ist unsere Stadt und wir wollen zeigen, dass wir das nicht tolerieren", sagt Andrea. "Gerade überwiegt die Trauer, Bestürzung und ein bisschen Wut", sagt die 55-Jährige.

Auch Lelóu gedenkt der zwei Menschen, die der Rechtsextreme Stephan B. einige Stunden zuvor getötet haben soll. Sie studiert, so wie es auch B. getan haben soll, in Halle. "Es ist um die Ecke passiert. Wir wissen nicht, wer die Opfer sind, aber es hätte auch einer von uns sein können", sagt die 20-Jährige. "Einer unserer Kommilitonen ist gestern noch beim Dönerladen was essen gewesen." Ihre Großeltern hätten ihr nach solch schrecklichen Taten gesagt, sie solle aufpassen, wenn sie auf die Straße gehe, sagt Lelóus Kommilitonin Lena (20). Eigentlich wolle sie sich gerade davon nicht einschüchtern lassen. "Aber jetzt ist es halt genau hier passiert - schon sehr gruselig."

Bewaffnet mit Langwaffen und wohl selbstgebauten Sprengsätzen soll der mutmaßliche Rechtsextremist B. am Nachmittag seinen Angriff in Halle begonnen haben. Nur glückliche Fügungen und die Sicherheitsvorkehrungen der Jüdischen Gemeinde verhinderten wohl, dass er nicht deutlich mehr Menschen töten konnte. Im Internet taucht ein Video auf, auf dem B. während der Tat zu sehen sein soll, so wie schon andere Rechtsextreme ähnliche Taten filmten und veröffentlichten.

In fast 36 verstörenden Minuten dokumentiert und kommentiert in dem Video ein Mann seine Taten, spricht über seine rechtsextremen Motive, über das Versagen seiner Kampfmittel, über die Enttäuschung, nicht in die Synagoge gekommen zu sein. Auf die beiden Menschen, die er tatsächlich tötete, so lässt das Video vermuten, hatte er es ursprünglich gar nicht abgesehen. Der Mann im Video scheint schlecht vorbereitet auf seine Tat, offenbar improvisiert er, als er eine Frau auf der Straße vor der Synagoge und später einen Mann in einem Imbiss tötet. Wenig später nimmt die Polizei B. fest.

Der mutmaßliche Täter wuchs gar nicht weit weg vom Tatort auf. In Helbra, rund 30 Kilometer östlich von Halle, sind am Abend auf den Straßen keine Menschen mehr. Durch den 4000-Einwohner-Ort führt eine einzige Hauptstraße, entlang an vielen kleinen, renovierungsbedürftigen Einfamilienhäusern. An der einzigen großen Kreuzung holt sich ein Mann am späten Abend noch bei einem Döner-Imbiss etwas zu essen.

Wenige Meter weiter wohnt B.s Vater. Er will nicht mit Journalisten sprechen. Von den Nachbarn in der verkehrsberuhigten Straße mit Kopfsteinpflaster will das nur einer. Und was er sagt, kommt einem bekannt vor, aus anderen Beschreibungen von Nachbarn von Amokläufern. Familie B. sei eine ruhige Familie, Stephan viel zu Hause gewesen. Ohne Haare sehe er ja komisch aus, aber ein Nazi? Stephan? Das kann sich der Nachbar nicht vorstellen.

Der Landstrich um die Städte Eisleben, Sangerhausen und Hettstedt war bis 1990 über Jahrhunderte hinweg durch den Kupferbergbau geprägt. Mit dem Strukturwandel in der ostdeutschen Industrie wurde der Erzabbau nach der Wende aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt. Zehntausende Menschen und Familien waren vom Jobverlust betroffen. Bis heute hat sich die Region davon nicht erholt, trotz Luther-Tourismus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.