• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Oldenburger Virologe Hamprecht: Längere Abstände zwischen Impfungen nicht nachteilig

12.06.2021

Frage: Der Abstand zwischen zwei Corona-Impfungen ist mal kürzer, mal länger. Welcher Zeitpunkt ist für die Zweitimpfung ideal?

Dr. Hamprecht: Das hängt vom Impfstoff ab, generell geht der Trend aufgrund der Erfahrungen, die mittlerweile gesammelt wurden, in Richtung längerer Abstand. Bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Moderna sind sechs Wochen Abstand sinnvoll, bei Astrazeneca sind es zwölf Wochen. Es ist aber nicht schlimm, wenn etwas mehr Zeit vergeht. Zwar nimmt etwa fünf bis acht Wochen nach der Erstimpfung der Impfschutz langsam ab, das heißt, man ist dann etwas weniger geschützt. Aber wenn dann eine Zweitimpfung folgt, ist nach zwei Wochen der volle Impfschutz gegeben.

Frage: Sind Kreuzimpfungen sinnvoll, also die Verwendung von zwei verschiedenen Impfstoffen für die beiden Impftermine?

Dr. Hamprecht: Es gibt inzwischen erste Daten über die Verwendung von Astrazeneca beim ersten und Biontech beim zweiten Impftermin. Danach gibt es eine sehr gute Immunantwort bei dieser Kombination, die ähnlich gut oder sogar leicht besser ist, als wenn man zweimal den gleichen Impfstoff bekommt. Das ist eine gute Nachricht für alle, die aufgrund der geänderten Impfempfehlung beim zweiten Mal nicht ein weiteres Mal mit Astrazeneca geimpft wurden. Was allerdings bei kürzeren Impfanständen in dieser Kombination beobachtet wurde, sind etwas ausgeprägtere Impfreaktionen wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Müdigkeit.

Frage: Wie ist Ihre Meinung in der Diskussion über eine Impfempfehlung für Jugendliche?

Dr. Hamprecht: Aktuell haben wir weiterhin zu wenig Impfstoff zur Verfügung; deshalb steht die Frage nicht im Vordergrund. Da junge Leute ein geringeres Risiko für einen schwereren Verlauf haben, bin ich dafür, mit dem vorhandenen Impfstoff vorrangig die Menschen mit höherem Risiko zu schützen – also vorrangig Ältere. Die Ständige Impfkommission empfiehlt, dass derzeit nicht alle, sondern nur Jugendliche mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf geimpft werden sollten, also zum Beispiel mit schweren Vorerkrankungen. Nach individueller Risikoaufklärung ist aber eine Impfung auch bei anderen Gruppen möglich. Die bisherigen Daten zeigen auch bei Jugendlichen eine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit. Ich rechne damit, dass im Herbst – wenn mehr Daten vorliegen und es mehr Impfstoff gibt – ähnlich wie in anderen Ländern auch Jugendliche vermehrt geimpft werden können.

Frage: Welche Rolle spielen Kinder und Jugendliche für die vielzitierte Herdenimmunität?

Dr. Hamprecht: Die Zahl der Unter-18-Jährigen liegt in Deutschland zwischen 13 und 14 Millionen. Das ist bei einer Gesamtbevölkerung von rund 83 Millionen eine relevante Größe für das Ziel, mindestens 80 Prozent der Bevölkerung zu impfen. Es bleibt abzuwarten, wie hoch die Impfbereitschaft bei den Erwachsenen letztlich ist.

Frage: Wie zufrieden sind Sie mit dem Verlauf der Impfkampagne?

Dr. Hamprecht: Insgesamt hätte vieles besser laufen können. Deutschland steht zwar im europäischen Vergleich recht gut da. Und nach einem holprigen Start haben wir auch aufgeholt. Kein Verständnis habe ich dafür, dass am Anfang Impfstoff weggeworfen wurden, weil die Genehmigung fehlte, alle Dosen aus einer Packung zu ziehen, die möglich sind. Deutschland insgesamt und insbesondere Niedersachsen haben sich zudem durch eine überbordende Bürokratie bei der Organisation der Impfungen hervorgetan. Unglücklich war auch der Umgang mit Astrazeneca. Erst wurde der Impfstoff nicht für Ältere zugelassen, dann nur für Ältere. Die Diskussion hat der Akzeptanz dieses eigentlich guten Vakzins geschadet. Was mich auch in Deutschland stört, ist auch die Anspruchshaltung, sich den Impfstoff aussuchen zu wollen. Wenn Über-60-Jährige sagen, sie wollen Astrazeneca nicht, sondern Biontech oder Moderna, dann werden sie zum Teil damit geimpft. Diese Impfdosis fehlt dann aber einem Jüngeren, für den Astrazeneca nicht empfohlen wird. Hier fehlt mir die Solidarität in der Gesellschaft. Das hätte man ähnlich wie in anderen Ländern klarer regeln sollen. Wer Astrazeneca trotz ärztlicher Empfehlung nicht nehmen will, der sollte sich in der Impfreihenfolge auch wieder hinten anstellen. Wir können die Pandemie nur besiegen, wenn möglichst viele Personen möglichst schnell einen Impfschutz erhalten. Pandemie ist kein Wunschkonzert.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.