• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Sonderparteitag: Schöne Grüße von den „Atommülldeppen“

27.06.2011

BERLIN Die Reihen der niedersächsischen Delegierten sind nicht zu übersehen auf dem Grünen-Parteitag. Ein knallgelbes Schild „Grohnde ist überall“ weist den Weg. Ein anderes Schild versucht’s mit Ironie: „Grüße aus Niedersachsen – den Atommülldeppen der Nation“.

Als Deppen fühlen sich die Delegierten weniger, eher müde. „Seit Viertel vor fünf bin ich auf den Beinen“, berichtet Peter Meiwald aus dem Ammerland. An den Wänden stapeln sich Reisekoffer. Viele wollen am Abend wieder zurück nach Hause. Die Sitzreihen für Niedersachsen sind zu knapp. Man muss rechts und links mit irgendwo aufgetriebenen Stühlen anbauen.

Dieser Parteitag ist für den Westersteder Meiwald „eine Herzensangelegenheit“. Dass das Ergebnis zum Atomausstieg der Bundesregierung „ganz knapp“ ausfallen wird, weiß Meiwald schon vor der Abstimmung. Er soll recht behalten, es gibt viele Gegenstimmen. Die Bundespartei spiegelt die Stimmung im Ammerland fast genau wider – nur mit umgekehrten Vorzeichen. Die Ammerländer Grünen fordern die Bundestagsabgeordneten Dorothea Steiner und Thilo Hoppe aus der Region zum „Nein“ zum Atomausstiegsgesetz auf. „Enddatum“ müsse „spätestens“ 2017 sein. „Mit dem Jahr 2017 war ich bei der Kreismitgliederversammlung fast der Oberrealo“, scherzt Meiwald.

Knapp pro Ja votierte der Oldenburger Kreisverband. Von einer „historischen Entscheidung“, spricht Ex-Bundestagabgeordnete Thea Dückert, die „sehr emotional“ die Debatten verfolgt. Schließlich sei die Atomfrage einfach „ein Teil der Grünen-Geschichte“.

Neuling in den Reihen aus dem Nordwesten ist Simon Schütte aus Ganderkesee. Der 27-jährige darf zum ersten Mal an einem Bundesparteitag teilnehmen. „Man konnte das Knistern im Saal hören“, erzählt Schütte hinterher. Für ihn war es eine „sehr gute Veranstaltung“, bei der die Basis tatsächlich zu Wort kam – anders als bei den anderen Parteien. „Die Grünen haben sich in Berlin zusammengerauft“, findet der Ganderkeseer: „Jeder konnte sich frei äußern.“ Und in seiner Parteitagsbilanz zeigt sich Schütte „glücklich, dass jeder mit dem Ergebnis leben kann“.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.