• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Staatsstreich: Träume von Frieden und Wohlstand meist unerfüllt

17.08.2016

Moskau Der Zerfall der Sowjetunion hat 15 neue Staaten hervorgebracht. Ihre Schicksale in einem Vierteljahrhundert Unabhängigkeit sind sehr verschieden gewesen.

 Russland: Größtes Nachfolgeland, Atommacht, Energie-Exporteur. Verhinderte in zwei Kriegen die Abspaltung Tschetscheniens. Unter Präsident Wladimir Putin zunehmend autoritär. Steckt in der Krise. Versucht, weltpolitisch wieder eine größere Rolle zu spielen.

 Estland, Lettland und Litauen: Die kleinen baltischen Staaten stellten rasch auf Demokratie und Marktwirtschaft um. Seit 2004 Nato- und EU-Mitglieder.

 Weißrussland: Stabile Friedhofsruhe bei erträglichem Lebensstandard. Herrscher Alexander Lukaschenko ist Russlands bester Freund und hält doch Abstand.

 Ukraine: Zweitgrößtes Land Europas, großes Wirtschaftspotenzial, aber 25 Jahre lang unter seinen Möglichkeiten regiert. Zweimal Aufbegehren der Zivilgesellschaft: Orange Revolution 2004/5, Euromaidan 2013/14. Russland nahm 2014 die Krim und führt verdeckt Krieg im Osten.

 Moldau: Ethnisch vorwiegend rumänisch. Verlor 1992 das russischsprachige Transnistrien. Der ruhende Konflikt lähmt das arme Land politisch und wirtschaftlich.

 Georgien: Verlor nach 1992 Kriege gegen Separatisten in Abchasien und Südossetien. 2008 Niederlage gegen Russland. Zuletzt modernisiert.

 Aserbaidschan: Ölreichtum am Kaspischen Meer kommt Präsidenten-Clan Aliyev zugute. Ein Fünftel des Landes von Karabach-Armeniern besetzt.

 Armenien: Sieg im Krieg um Berg-Karabach 1992-94 nützt nichts. Eingeklemmt zwischen Feinden Aserbaidschan und Türkei, nur die Schutzmacht Russland hilft.

 Kasachstan: Neuntgrößtes Land der Erde, lebt von Öl und Gas. Stabil, hat nie einen anderen Präsidenten gekannt als Nursultan Nasarbajew (76).

 Turkmenistan: Wüstenstaat, einer der größten Gasproduzenten der Welt. Fast so abgeschottet und diktatorisch wie Nordkorea.

 Usbekistan: Herz der historischen Seidenstraße. Dauerherrscher Islam Karimow ließ 2005 Hunderte Bürger erschießen.

 Kirgistan: Hochgebirgsland, arm, immer wieder von Unruhen erschüttert. Aber einzig halbwegs demokratisches Land der Region.

 Tadschikistan: War das Armenhaus der Sowjetunion und bleibt es auch. 1992-97 Bürgerkrieg mit Zehntausenden Toten. Heute bedroht durch Islamismus aus dem benachbarten Afghanistan.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.