• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Wagner-Fans blicken nach Franken

22.07.2013

Bayreuth Man kommt in diesem Jahr nur schwer an Richard Wagner vorbei. Zu seinem 200. Geburtstag haben sich seine Werke in den Spielplänen fast aller Opernhäuser und Orchester in Deutschland breitgemacht. Zahlreiche Bücher sind erschienen, das Fernsehen brachte Dokus zum umstrittenen Erneuerer des Musiktheaters. Und jetzt kommt Bayreuth. Jetzt kommt der neue „Ring des Nibelungen“. Die Wagner-Gemeinde blickt mit großer Spannung in die fränkische Stadt. Am 25. Juli werden dort traditionell die Festspiele eröffnet.

Um den „Ring“ im Jubiläumsjahr gab es schon seit Jahren immer wieder Schlagzeilen. Wim Wenders und eine Reihe anderer namhafter Regisseure waren im Gespräch. Schließlich verpflichteten die Festspielleiterinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier Frank Castorf. Der Intendant der Berliner Volksbühne gilt als „Stückezertrümmerer“, als einer, der sich nicht um Konventionen schert und gerne auch ins Werk an sich eingreift. Das ist in Bayreuth natürlich tabu – die Partitur ist nicht veränderbar. Die musikalische Leitung hat Kirill Petrenko inne, der neue Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper in München.

Auffällige Zurückhaltung

Castorf und Petrenko halten sich vor der Bayreuth-Premiere auffällig zurück. Der Beobachter am Grünen Hügel sieht nur, wie seit Beginn der Proben immer wieder Bühnenbilder mit großen Lastern vom Festspielhaus in die Lagerhallen im Industriegebiet gefahren werden und wieder zurück. Manchmal sieht man große Ungetüme unter Plastikplanen. Ob das der Drache ist?

Castorf hatte sich vor einigen Monaten geäußert, dass er den „Ring“ als Kampf ums Erdöl – dem Gold unserer Tage – sehe. „Das, was man bislang sehen kann, ist beeindruckend“, verriet Katharina Wagner kürzlich bei einem Termin in Berlin. Sie habe nicht das Gefühl, dass Castorf Dinge tue, nur um zu provozieren. Er sei ein guter Regisseur.

Prominente Gäste

Und sonst? Das Festival wird eröffnet von „Der Fliegende Holländer“, die Aufführung wird live in viele Kinosäle übertragen. Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben sich angesagt, um über den roten Teppich zu schreiten und über das Königsportal das Festspielhaus zu betreten. Die „Holländer“-Inszenierung von Jan Philipp Gloger galt im Vorjahr vielen Beobachtern als zu brav; über jede Kritik erhaben dagegen war Dirigent Christian Thielemann. Das dürfte auch in diesem Jahr nicht anders sein, Thielemann ist längst zum großen Star am Grünen Hügel avanciert.

Heftiger waren die Reaktionen auf die Neuproduktion des Jahres 2011 ausgefallen – Sebastian Baumgartens „Tannhäuser“-Deutung mit einer Biogasanlage auf der Bühne stieß allgemein auf Ablehnung. Man darf vermuten, dass Castorfs „Ring“ dem provokanten „Tannhäuser“ nähersteht als dem soliden „Holländer“.

Die prominenten und weniger prominenten Wagner-Anhänger werden in diesem Jahr vor einem eingerüsteten Festspielhaus flanieren. Die Gerüste mussten aufgestellt werden, damit von der sanierungsbedürftigen Fassade nichts herabfällt und Passanten gefährdet. Aber dank großer Plakatwände, auf denen die Fassade aufgedruckt ist, wird man beim ersten Blick gar nichts von den Gerüsten bemerken. Erst beim zweiten Hinsehen wird man merken, dass hier der Putz bröckelt. Die Renovierung des baufälligen Festspielhauses könnte Schätzungen zufolge rund 48 Millionen Euro kosten. Noch ist unklar, wann genau die Arbeiten beginnen können.

Begleitprogramm

Dem Wagnerjahr ist es zu verdanken, dass zur Festspielzeit in Bayreuth noch eine ganze Reihe weiterer künstlerischer Aktivitäten zu sehen sind: Der Künstler Ottmar Hörl stellt 500 Wagner-Figuren aus Plastik auf, die meisten davon im Park rund um das Festspielhaus. Ernsteren Hintergrund haben die Tafeln, die zur Schau „Verstummte Stimmen“ gehören und auf das Schicksal jüdischer Festspiel-Mitwirkender hinweisen.

Das Richard-Wagner-Museum zeigt gemeinsam mit dem Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum im Buddenbrookhaus Lübeck und dem Thomas-Mann-Archiv Zürich die Ausstellung „Liebe ohne Glauben – Thomas Mann und Richard Wagner“ – und zwar im Neuen Rathaus.

Spott und Unverständnis

Im Haus Wahnfried, dem eigentlichen Sitz des Museums, öffnet die Wanderausstellung „Götterdämmerung“ über Wagners Mäzen Ludwig II. von Bayern. Das ist freilich nur eine Behelfslösung, denn Wahnfried ist zum Jubiläumsjahr eine Baustelle. Viel Spott und Unverständnis hat das der Stadt und anderen Verantwortlichen eingebracht. Aber womöglich wird der neue „Ring“ für so viel Gesprächsstoff sorgen, dass die Pannen ums Gerüst am Festspielhaus und das unfertige Museum in den Hintergrund geraten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.