• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Fernsehen: Zeitgeschichte verpackt in 1000 „Tatort“-Folgen

12.11.2016

Köln Ungefähr zu der Zeit, als Neil Armstrong auf dem Mond landete und Willy Brandt Bundeskanzler wurde, spazierte der WDR-Dramaturg Günther Witte mit seinem Vorgesetzten Günter Rohrbach durch den Stadtwald von Köln. Wie sich herausstellte, hatte der Fernsehspielchef einen besonderen Auftrag für ihn: Witte sollte eine Krimireihe erfinden.

Dass diese Reihe im fernen Jahr 2016 ihre 1000. Folge erleben würde, habe er sich natürlich nicht träumen lassen. Doch an diesem Sonntag (20.15 Uhr) kann sich der heute 81-jährige Witte in der ARD nun den Jubiläums-„Tatort“ anschauen.

Schon in der Entwicklungsphase im Jahr 1969 legte Witte die drei Kriterien fest, die alle „Tatorte“ bis heute prägen: „Das erste ist einfach: Regionalität. Das zweite ist, dass der Kommissar die Hauptrolle spielt. Und das dritte, dass der ,Tatort‘ die Geschichte der Bundesrepublik spiegeln muss.“

Im „Tatort“ spielte dieser Aspekt schon in der ersten Folge eine gewichtige Rolle: In „Taxi nach Leipzig“ ermittelte der Hamburger Kommissar Paul Trimmel (Walter Richter) an der Transitautobahn durch die DDR. Der 1000. „Tatort“ an diesem Sonntag heißt wieder genauso, aber zur Feier des Tages gibt es diesmal gleich zwei Kommissare: Klaus Borowski (Axel Milberg) aus Kiel und Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) aus Hannover. Während 1970 die deutsche Teilung den Hintergrund abgab, ist es jetzt der Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan.

In der Zwischenzeit ist praktisch jedes Thema aufgegriffen worden, das gesellschaftlich relevant war: Sextourismus und Kindesmissbrauch, Neonazis und Gewalt gegen Obdachlose, Müllskandal und Landminen. Manchmal gibt einem am Ende nur die Würstchenbude Halt, an der das Kölner Team Ballauf und Schenk seine Ermittlungen ausklingen lässt, sonst könnte man sich nach all dem Elend rittlings in den Rhein stürzen.

1984 war die Folge „Haie vor Helgoland“ sogar so realitätsnah, dass sie zwei Wochen später nachgeahmt wurde: Zwei unbekannte Täter erbeuteten die Tageseinnahmen einer Butterfahrt nach Helgoland in Höhe von 60 000 D-Mark. Von Anfang an mutete der „Tatort“ dem Zuschauer mehr Wirklichkeit zu, als er bis dahin gewohnt war, auch bei den Ermittlern.

Man muss sich klarmachen: Als die ARD-Reihe anlief, beherrschte „Der Kommissar“ Erik Ode vom ZDF das Feld, ein älterer deutscher Herr, der seine Sekretärin als „Rehlein“ anzusprechen pflegte. Damit verglichen, war etwa der von Sieghardt Rupp gespielte „Tatort“-Fahnder Kressin mit seinen wechselnden Freundinnen und wilden Verfolgungsjagden schon eine Zumutung.

Und dann kam der 28. Juni 1981: Ein Typ schmeißt seinen Fernseher aus dem Fenster, und ein schnauzbärtiger Schlunz schreit ihn an: „Was machst du, du Idiot? Hör auf mit der Scheiße!“ Wie sich herausstellt, ist dieser Schlunz der neue Kommissar. Sein Name: Horst Schimanski. Ein Aufschrei ging durch die Republik, die örtliche CDU wollte sogar den Dank an die Stadt Duisburg aus dem Abspann gestrichen sehen. Kleine Krawalle dieser Art haben den „Tatort“ immer belebt.

Schimmi – für Götz George (1938-2016) die Rolle seines Lebens – war der erste Bulle, mit dem sich die 68er-Generation identifizieren konnte: ein Proletarier in Cowboystiefeln, beigegrauer Feldjacke und hellen Röhrenjeans.

In den vergangenen Jahren hat der „Tatort“ seine Popularität noch einmal gesteigert: Rudelgucken in der Kneipe, 900 000 Fans bei Facebook. „Das ist Kitt für die Gesellschaft“, sagt „Tatort“-Koordinator Gebhard Henke. Eine Erklärung dafür hat er ebenso wenig wie Erfinder Witte, doch haben beide den Eindruck, dass es mit dem Münsteraner Duo Boerne und Thiel so richtig losgegangen ist. Der arrogante Pathologe und der angeschmuddelte Ermittler, kongenial verkörpert von Jan Josef Liefers und Axel Prahl, erzielen schon seit Jahren die höchsten Einschaltquoten und sind gerade bei den Jüngeren Kult.

Die Münsteraner haben aber auch die Bandbreite des Möglichen noch einmal erweitert. Der bisherige Höhepunkt eines Experimental-„Tatorts“ war die hessische Episode „Im Schmerz geboren“ von 2014. Der Fall von Kommissar Felix Murot (Ulrich Tukur) war einem Rachedrama von William Shakespeare nachempfunden und strotzte nur so vor Querverweisen auf Theater, Film, Musik und Kunst. Die Kritik war sich einig: ganz großes Kino im Fernsehen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.