• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Holdorf

Hobbytaucher tot geborgen

09.01.2017

Holdorf /Lohne Eine männliche Leiche haben Such- und Rettungskräfte am Sonntagmorgen gegen 10.40 Uhr aus dem Heidesee bei Holdorf (Kreis Vechta) geborgen. Die Polizei geht davon aus, so Maren Fokken, Sprecherin der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta dass es sich bei dem Toten um einen seit Samstag vermissten 30-jährigen Tauchsportler aus Lohne handelt, der in dem Gewässer seine Ausrüstung testen wollte. Laut Fokken liegen den Beamten keinerlei Anhaltspunkte für eine strafbare Handlung vor. Ein Wasserortungshund hatte angeschlagen. Danach bargen Einsatzkräfte der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Georgsmarienhütte von einem Boot aus den leblosen Körper.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte sich der Mann am Sonnabend gegen 15 Uhr in Lohne (Kreis Vechta) von seiner Freundin verabschiedet. Danach war er mit dem Auto an das im Sommer als Badesee bekannte Gewässer gefahren. Als er sich bis kurz vor 22 Uhr nicht gemeldet hatte, alarmierte die Frau die Polizei in Vechta.

Bei einer umgehend ausgelösten Suchaktion stießen Einsatzkräfte noch am Abend auf dem Parkplatz am Seeufer auf den Wagen des Lohners. An einem Unterstand fanden sie die Pkw-Schlüssel, Kleidung sowie eine „Tauchererklärung“. Diese Dokumente werden bei solchen Tauchgängen aus versicherungstechnischen Gründen ausgestellt. Zudem führten Spuren vom Ufer zum Wasser.

Vor Ort waren unter anderem Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Holdorf und Fladderlohausen sowie Damme und DLRG-Einheiten aus dem Kreis Vechta. Sie führten Boote mit, von denen aus sie die Wasseroberfläche ausleuchteten sowie Eisrettungsanzüge. Verstärkung erhielten die diese Kräfte von DLRG-Gruppen und Tauchern aus Nachbarlandkreisen, Personal der Wasserwacht und einem Wasserortungshund. „Wegen der Dunkelheit und widriger Witterung“, so Fokken, „wurden die Suchmaßnahmen gegen 23 Uhr abgebrochen.“

Der See wird regelmäßig von „Wintertauchern“ als Revier genutzt.