ALTJüHRDEN - Tim Coors war der Held des Abends. Zwei Sekunden vor dem Abpfiff erzielte der Zweitliga-Handballer der HSG Varel im Heimspiel gegen den TSV Altenholz den Siegtreffer zum 29:28-Erfolg seiner Mannschaft. Der 19-Jährige krönte mit dem sehenswerten Tor von der Außenposition seine herausragende Leistung. „Tim Coors hat sehr effektiv gespielt und nur wenige Fehler gemacht“, lobte Varels Trainer Kalafut die Leistung seines Nachwuchsmannes.

Beide Mannschaften lieferten sich eine harte Auseinandersetzung. Die Gastgeber fanden gegen ihren Angstgegner nicht zur gewohnten Form. Zunächst bestimmten die Gäste mit dem überragenden Torhüter Nikolai Uhl (19/2 Paraden) das Geschehen. Sein Gegenüber Christoph Dannigkeit fand dagegen überhaupt nicht ins Spiel und wurde schon früh durch Andre Seefeldt ersetzt, der sich gut einführte. Bis zur Pause konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Beim Spielstand von 14:14 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit liefen die Vareler immer einem Rückstand hinterher. In der Abwehr der Friesländer klafften Lücken. Angetrieben von Arek Blacha und Niels Bötel, zogen die Vareler, die drei Siebenmeter verwarfen, im Endspurt das Tempo an. 38 Sekunden vor dem Abpfiff nahm HSG-Coach Peter Kalafut seinen Torhüter raus und Niels Bötel kam als siebter Feldspieler. Die Überzahl nutzte Coors in seiner unnachahmlichen Art zum Siegtreffer. „In den letzten fünf Jahren haben wir nur ein Spiel gegen Altenholz gewonnen. Jetzt hat es endlich wieder einmal gepasst“, freute sich Peter Kalafut über den knappen Sieg seiner Mannschaft: „Wir haben erneut Moral gezeigt.“

HSG Varel: Dannigkeit 1 Parade, Seefeldt 12/1 – Toepler n.e., Brecht 2/1, Dumitru 5, Lammers n.e., Köhler n.e., Janßen 2, Kalafut 2, Klacansky 1/1, Kralik, Blacha 6, Coors 5, Koring 3, Bötel 3/1.

www.NWZonline.de/hsg-varel