• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hude

Halteverbot auf der Parkstraße

19.04.2017

Hude Ein einseitiges Halteverbot auf der Parkstraße soll künftig die Verkehrssicherheit erhöhen. Nach Prüfung eines FDP-Antrages hat der Landkreis Oldenburg, der für diesen Straßenbereich zuständig ist, das Halteverbot angeordnet.

Schon vor einiger Zeit hatte die FDP- Fraktionsvorsitzende Marlies Pape ein absolutes Halteverbot an der Landesstraße 867 (Parkstraße) unweit des Ortsausgangs, Richtung Maibusch, beantragt.

Aus eigenem Erleben, aber auch aufgrund von Hinweisen von mehreren Anwohnern, wurden die Liberalen aktiv, weil die Parksituation im Umfeld eines Dienstleistungsbetriebs sehr angespannt war.

„Es gab in der Vergangenheit immer wieder Rückstaus mit gefährlichen Situationen“, berichtet Marlies Pape. Aus dem Klosterweg kommend, hatten Verkehrsteilnehmer durch parkende Autos keine beziehungseise ganz schlechte Einsicht in die Parkstraße Richtung Maibusch, so die FDP.

Verkehrssicherheit sei immer Thema in der Gemeinde. Wenn Verbesserungen nötig und sinnvoll seien, setze sich die Huder FDP gerne dafür ein, so die Liberalen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.