• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hude

5000 Euro für ambulanten Hospizdienst in Oldenburg

13.08.2019

Hude /Altmoorhausen /Oldenburg Der rote Teppich war ausgerollt im Gewerbegebiet „An der Autobahn“ in Altmoorhausen. Hier luden die Unternehmen „Webber Performance“ und „High End Wrapping“ zu einem Sportwagenevent der Extraklasse ein. Dabei stellten sich die beiden Firmen mit dieser Benefizveranstaltung in den Dienst der Kinderkrebshilfe des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes in Oldenburg.

Obwohl mit der Präsenz von Luxus-PS-Karossen angefangen von Bentley, Lamborghini, Ferrari bis hin zu Porsche, BMW und Mercedes der Hof von „Webber Performance“ mit Hinguckern am Band gespickt war, blieb der eigentliche Zweck, nämlich etwas gegen den Krebs, zu unternehmen, nicht verborgen.

Beide Firmen hatten innerhalb kürzester Zeit das Sportwagenevent als Benefizveranstaltung geplant, luden dafür 200 Gäste, darunter viel Promis ein und hatten sogar ein Mobiles Kasino in der Werkshalle mit Roulette aufbauen lassen.Webber Performance betreut Privatpersonen und Unternehmen beim Kauf und Verkauf von Gebraucht- und Neufahrzeugen im Segment der Luxus- und Oberklasse.

Prominente Gäste

Als einer der ersten prominenten Gäste schritt „Werder-Bremen-Zahnarzt“ Milan Michalides nebst Partnerin über den roten Teppich und zum Foto vor die Promiwand. Rund 150 Gäste waren es am Ende, die sich zur Benefizveranstaltung einfanden.

Spätestens als Moderator Rabih Rabea Hijazi, bekannt aus Mode und Fashion-Dates in Berlin und den Filmfestspielen in Cannes, den Zweck und das Ziel des Abends erläuterte, wurde für alle klar, worum es die nächsten Stunden gehen sollte.

Der Betrag wurde gesammelt für die Arbeit und damit Betreuung von schwerstkranken Kindern und Jugendlichen, die keine hohe Lebenserwartung mehr haben. Für die Kinderkrebshilfe waren Simone Dunai, Koordinatorin des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes der Hospizstiftung in Oldenburg sowie der Ehrenamtliche Kevin Dabitz vor Ort. „Wir versuchen immer bei den Patienten in deren Zuhause Hilfe anzubieten und die auch für die ganze Familie, denn die leidet genauso stark, wie der Betroffene“, erklärte Simone Dunai.

Zuvor hatte der Veranstalter und Gründer der Firma „Webber Performance“ Abdul Halim Wehbe, sich auf der Bühne über die starke Resonanz positiv geäußert. Er setzt sich stark für krebskranke Menschen ein, weil er selbst seinen Großvater durch die heimtückische Krankheit sehr früh verloren habe. Seitdem ist es sein Antritt, Menschen mit dieser Krankheit, insbesondere Kinder, zu unterstützten und ihnen wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Schon eingangs, bei der Begrüßung, zeigten sich die Gäste großzügig. Die richtige Summe sollte dann aber im Spielcasino zusammen kommen. Gespielt wurde mit Jetons.

Spenden und Sieger

Zu gewinnen gab es dabei für alle „Spieler“ aber auch etwas. Den ersten Preis gewann derjenige, der die meisten Jetons angesammelt hatte: ein Wochenende mit Sportwagen aus dem Hause im Gegenwert von 2500 Euro.

Insgesamt kamen bei der Veranstaltung etwa 5000 Euro an Spenden zusammen, sagte Simone Dunai am Montag auf Nachfrage der NWZ. 4915 Euro seien am Sonntagabend bereits gezählt worden, so Michael Hoefs von Webber Performance. Da fehle aber noch eine Auswertung. Der genaue Betrag müsse allerdings noch im Laufe der Woche ermittelt werden.

Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.