• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 29 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hude

Drei Aluminium-Treffer bringen keine Punkte

13.05.2019

Hude Sie ackerten und rackerten, doch der Ball wollte einfach nicht rein – das Tor des Heidmühler FC war für den FC Hude wie vernagelt. Trotz drückender Überlegenheit unterlag der Tabellensiebte der Fußball-Bezirksliga erneut seinem Angstgegner und wurde beim 0:1 (0:1) für den betriebenen Aufwand nicht belohnt. Dreimal scheiterte die Landkreis-Elf am Aluminium und hatte obendrein Pech bei einer Elfmeterentscheidung des Unparteiischen.

„Wir haben das Spiel in den ersten 45 Minuten verloren. Vor der Pause waren wir zu bequem, dafür bekamen wir am Ende die Quittung“, beklagte sich FC-Trainer Lars Möhlenbrock über die mäßige Anfangsphase. „Gegen Eversten haben wir genauso gespielt, in der Partie ist es aber gut gegangen. Möglicherweise hat das noch in den Köpfen der Jungs gesteckt“, verwies er auf den 3:1-Sieg am Dienstag.

Nach einer ausgeglichenen halben Stunde schob Niklas Fasshauer nach einem Konter die Kugel unhaltbar für Hudes Keeper Marvin Müller in die Maschen. „Das hat Fasshauer ziemlich abgezockt gemacht. Er hat nicht umsonst in der Regionalliga gekickt“, musste Möhlenbrock die Qualität des gegnerischen Knipsers neidlos anerkennen.

Die Platzherren antworten prompt, stellten ihr taktisches System von 3-5-2 auf 4-3-3 um, erhöhten das Tempo und belagerten fortan das Heidmühler Gehäuse. In der 37. Minute deutete vieles auf ein 1:1 für den FCH hin, denn Schiedsrichter Malec Müller aus Oldenburg zeigte nach einem angeblichen Handspiel auf den Strafstoßpunkt. Nach einem kurzen Dialog mit seinem Assistenten Hauke Ukena nahm er seine Entscheidung allerdings zurück. „Es war kein Handspiel“, erklärte der in dieser Szene offenbar besser postierte Linienrichter auf Nachfrage.

Hude musste also weiterhin dem Rückstand hinterher laufen. Nach Wiederbeginn war es ein wahres Powerplay, das die Möhlenbrock-Schützlinge ablieferten. Heidmühle geriet immer weiter in Bedrängnis und schaffte es irgendwie, die knappe Führung zu halten. Und das, obwohl Andy Brinkmann (49.) an den Pfosten köpfte und Nils Grimmig (51.) sowie Ole Schöneboom (58.) jeweils nur die Querlatte trafen. In den letzten Momenten der unterhaltsamen Begegnung wachten die Gäste wieder auf und hätten mit weiteren Kontern sogar noch einen zweiten Treffer nachlegen können.

„Mit etwas mehr Glück spielen wir unentschieden, das wäre sicher verdient gewesen“, so Möhlenbrock nach dem vorletzten Heimspiel seines Teams, das sich nicht für die 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren konnte. Weiter geht es für den FCH am kommenden Sonntag beim SV Wilhelmshaven, ehe am 26. Mai das Derby beim VfL Stenum auf dem Programm steht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.