Hude - Einen Blitzstart legte der FC Hude in der Fußball-Bezirksliga hin: In der sechsten Minute brachte Ole Schöneboom einen Freistoß von halbrechts in den Strafraum und fand den Kopf von Nils Sandau, der den Ball eiskalt zum 1:0 im Tor unterbrachte. Mit dieser frühen Führung legte der FC den Grundstein für den 2:0 (1:0)-Sieg gegen den TSV Abbehausen. Für das Team von Trainer Lars Möhlenbrock war es zudem der dritte Erfolg in Serie.

„Mit dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden – und auch mit dem Auftreten der Mannschaft. Nur das 2:0 hätte 20, 25 Minuten früher fallen müssen“, meinte der Coach, der bis zur Nachspielzeit zittern musste. Denn der TSV Abbehausen ließ sich von der frühen Führung der Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen, spielte weiter mit viel Leidenschaft und ging konsequent in die Zweikämpfe.

Dennoch waren es die Hausherren, die auch nach dem Führungstreffer druckvoll nach vorne spielten und sich vor allem über den starken Mohamed Alawie immer wieder Chancen herausspielten. Erst die letzten zehn Minuten vor dem Pausenpfiff fand Abbehausen besser ins Spiel und kam nun auch vor das gegnerische Tor – allerdings ohne dabei klare Möglichkeiten zu verzeichnen.

In Durchgang zwei war es zunächst der Pfosten, der die Gäste im Spiel hielt. Doch dann drehten sie mehr und mehr auf – und auf der anderen Seite musste FC-Keeper Christopher Schnake gegen Tom-Cedric Böger retten (66. Minute). „Wir hatten auf jeden Fall unsere Möglichkeiten zum Ausgleich. Leider haben wir sie nicht genutzt“, meinte TSV-Trainer Frank Meyer. So ging auch ein Freistoß von Sebastian Rabe knapp am Huder Kasten vorbei. „Aber an sich war es eine ausgeglichene Partie, in der beide Teams auf Augenhöhe waren“, sagte der Gäste-Coach. So hatten die Gastgeber Glück, dass sie in einer schwächeren Phase Mitte der zweiten Hälfte keinen Gegentreffer kassiert haben. „Da waren schon einige brenzlige Situationen dabei“, stellte FC-Trainer Möhlenbrock fest.

Erst in den Schlussminuten kam Hudes Offensive wieder zum Zug. In der Nachspielzeit war es dann ein Konter, der den Platzherren den Sieg sicherte. Der schnelle Alawie setzte sich über links durch und legte quer in den Strafraum, wo der mitgelaufene Yannik Osterloh genau richtig stand und zum 2:0 einnetzte. „Da ist unser Plan endlich aufgegangen. Wir wollten hinten gut stehen und die Gegner dann auskontern“, erzählte Möhlenbrock.

Für Aufregung sorgte dann eine Gelb-Rote Karte gegen Abbehausens Bjarne Böger. Er wurde gefoult, stand sofort wieder auf und ging auf seinen Gegenspieler zu. „Er hat ihn kaum berührt und er ist umgefallen. Das war mit Sicherheit keine Tätlichkeit“, ärgerte sich Abbehausens Trainer Meyer. Für das Spiel hatte die Unterzahl allerdings keine Konsequenzen mehr – kaum war Böger vom Platz, pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und die Gastgeber bejubelten ihren dritten Sieg in Folge.

Gloria Balthazaar
Gloria Balthazaar Redaktion Wildeshausen