HUDE - HUDE/SO - Heute ist für Dennis Wolf ein ganz besonderer Tag: Der 19-jährige Fliesenleger-Geselle aus Hude ist gemeinsam mit seinem Chef Thomas Lustig zu Gast bei Bundespräsident Horst Köhler. Das Staatsoberhaupt nimmt in Stuttgart die Auszeichnung der Bundessieger beim Leistungswettbewerb der Handwerksjugend vor. Und Gewinner unter den Fliesenlegern ist Dennis Wolf, der zusammen mit Deutschlands besten Nachwuchs-Maurern, Stuckateuren, Zimmerern, Kälte- und Schallschutzisolieren, Estrichlegern und Betonbauern an dem Festakt teilnimmt.

Dennis Wolf hat sich als Bezirkssieger der Handwerkskammer Oldenburg und Landessieger in Krefeld gegen die bundesweite Konkurrenz durchgesetzt. Von 8 bis 16.30 Uhr musste der 19-Jährige dabei unter den kritischen Augen der Prüfer arbeiten. Gefordert war unter anderem, eine Zementmischung anzusetzen und Fliesen in einem vorgegebenen Muster in einem Dreieck an einer Wand-Ecke zu legen. Dabei kam es auf Fugen-Genauigkeit und exakte Schnitt-Technik an. „Ich war aufgeregter als bei meiner Gesellenprüfung im vergangenen Jahr“, gesteht der junge Huder, zumal seine Arbeit neben den Prüfern auch von einer großen Zahl von Zuschauern beobachtet wurde. So konnte er zeigen, dass er auch unter Druck sehr gute Arbeit abliefert.

Vor dem heutigen Termin mit dem Bundespräsidenten ist ihm nicht bange: „Lampenfieber habe ich nicht, diese Auszeichnung ist eine große Freude für mich“, sagt der 17-Jährige. Begleitet wird Dennis nicht nur von seinem Chef, sondern auch von seinem Onkel Roland Vogel, der im Fliesenfachgeschäft von Thomas Lustig als Meister tätig ist. Seinem Onkel und seinem Vater ist Dennis schon als Junge immer gerne zur Hand gegangen – so wurde schon früh die Basis für den beruflichen Weg ins Handwerk gelegt. Nach seiner Schulzeit in Hude bekam Dennis eine Lehrstelle bei Thomas Lustig, der mit seinem Betrieb in Wardenburg-Westerholt ansässig ist. Der Chef ist stolz auf die Leistungen seines Gesellen und hält ihm für die Prüfungen den Rücken frei: „Für den Bundesleistungswettbewerb haben wir sogar extra technisches Gerät angeschafft“, berichtet Lustig.

Möglicherweise wird er auf seinen begabten Mitarbeiter bald noch einmal verzichten müssen: Durch seinen Erfolg in Krefeld hat sich Dennis Wolf für den Vorentscheid zur Teilnahme an der Berufs-Weltmeisterschaft qualifiziert. Dabei muss er sich mit dem nationalen Vorjahressieger und einigen anderen hochqualifizierten Teilnehmern messen. Austragungsort der alle zwei Jahre stattfindenden „WM“ ist in 2007 Japan – „da wäre ich gerne dabei“, sagt Dennis Wolf, der seinen Job leidenschaftlich gerne macht: „Ich könnte mir im Moment nichts anderes vorstellen.“