• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hude

Landfrauenverein Hude: Wunsch nach etwas mehr natürlicher Bescheidenheit

22.11.2019

Hude „Etwas mehr natürliche Bescheidenheit würde uns gut tun.“ Mit diesem Satz begann der pensionierte Diplompädagoge Kurt Werkmeister aus Rhauderfehn seinen Vortrag „Stadt, Land, Fluss“ im Gasthaus Burgdorf. Zu der Veranstaltung hatte der Landfrauenverein Hude eingeladen, 65 Frauen nahmen daran teil.

In seinem Vortrag übte er viel Kritik in Bezug auf das heutige Konsumverhalten. Immer mehr und immer schickere Konsumtempel würden dazu animieren, alles zu kaufen, was nicht gebraucht werde und auch nicht gewollt sei.

Auch im Bereich Ernährung übte Werkmeister Kritik. Mit Aktionen wie einer „Großen 1-Euro-Woche“ würden Lebensmittel eine Abstufung auf Konsumgüter erfahren, worin er eine Entwertung der Lebensmittel sehe. Im Weiteren ging der Referent auf die Überflüssigkeit von Schönheitsoperationen ein. Hier würden in der Gesellschaft nach Ansicht von Werkmeister die Akzeptanz des Älterwerdens fehlen und erhebliche gesundheitliche Schäden verdrängt werden.

Täglich seien die Menschen vielen Verlockungen ausgesetzt. „Es wird suggeriert, dass wir mit dem Trend gehen sollen, immer mehr, immer schneller und immer auf der Höhe der Zeit“, sagte Werkmeister. Dabei helfen würden Angebote von bis zu 70 Prozent Preisnachlass. „Wir shoppen nicht, wir kaufen uns glücklich“ so der Referent. Dahinter lauere die Gefahr, dass Käufer vielen Angeboten nicht widerstehen könnten, den Überblick durch Kartenzahlung verlören und schließlich durch das Überangebot überfordert würden.

Laut Werkmeister würde jeder von uns im Durchschnitt 10 000 Dinge besitzen. Aber 50 Prozent davon würden nie benutzt werden. Dabei ging er auch auf die kommende Weihnachtszeit ein. Der Geschenkestress, hohe Erwartungen und der gewünschte oder gezwungene Weihnachtsfrieden würden für viele als Belastung empfunden.

Gegen Ende seines Vortrages stellte Werkmeister gegenüber, was seiner Ansicht nach nicht mehr gebraucht wird und deswegen ersetzt werden sollte, wie Stress durch Gelassenheit, Oberflächlichkeit durch Lesen und Entspannen, Hektik durch Ruhe, „In sein“ durch das Erfüllen eigener Wünsche, Egoismus durch die Freiheit vom Zwang, nur an sich zu denken.

Der Landfrauenverein lädt alle Frauen zur Weihnachtsfeier am 12. Dezember ein. An diesem Abend wird Schauspieler Benedikt Vermeer vom Literaturkeller in Bremen das Stück: „Scrooge“ nach Charles Dickens vortragen. Ebenfalls wurde auf ein Präventionsseminar am 8. Januar 2020 auf Hof Heinemann in Wüsting hingewiesen. Nähere Informationen gibt der Vorstand.

Soeke Heykes Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2459
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.