Hude - Unter den 40 Obstbäumen der Streuobstwiese des Nabu Hude waren die Insekten am Sonntag nicht zu überhören. Hier, neben Tennishalle und Bouleplatz, trafen sich Kinder mit Eltern unter der Jahreslosung der Nabu-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe „Insekten retten!“ zum Exkursionsvormittag. Nabu-Biologin Sandra Bischoff aus Oldenburg leitete den Vormittag und hatte schnell eine Antwort parat, wenn es darum ging, das zu bestimmen, was die Mädchen und Jungen von der Wiese in ihren Beobachtungsgläsern gesammelt hatten.

„Das hier ist heute ein Kindererlebnis direkt vor Ort“, erklärte sie. „Wir werden versuchen, möglichst viele Tiere kurz einzufangen, einiges darüber zu erfahren und dann wieder in Freiheit zu entlassen.“ Mit Kescher und Gläsern in den Händen machten die Kinder schnell einen Fang: Grashüpfer, Fliegen, Heuschrecken und andere Insekten waren reichlich unterwegs.

Tore und Bjarne aus Hude waren nicht unerfahren, und Sandra Bischoff hatte fast immer gleich die richtige Antwort zu ihren gesammelten Insekten parat. Sogar zur gewöhnlich aussehenden Fliege konnte sie einige Besonderheiten bei der Bestimmung beisteuern. Anschauungsunterricht pur für die Teilnehmer und „die beste Möglichkeit, ein Gefühl für die Insekten, deren Lebensräume und Verhalten selbst direkt zu erfahren“, sagte die Biologin.

Heiko Czerwinski, begeisterter Hobby-Fotograf vom Fotoclub „Foto-Forum 75“ aus Delmenhorst, ging ebenfalls auf Jagd. Freilich mehr mit dem Objektiv. Ihn hatte der Hinweis elektrisiert, dass in der Trockenmauer eine Eidechse lebe und immer wieder Heuschrecken sowie Libellen gesichtet würden. Eigentlich wollte er mit zwei Fotofreunden kommen. Am Ende wagte er sich alleine in den langsam heißer werdenden Sonntagvormittag.

Wiederholt werden soll die Veranstaltung am 2. September am Skulpturenufer in Hude. Anmeldungen sind unter Tel. t 0441/6 64 05 05 möglich.