• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Auch SEK der Polizei im Einsatz
Bundesweite Razzia gegen Kinderpornografie

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hude

Biomarkt In Nordenholz: Arabische Küche trifft regionale Kochkunst

14.10.2017

Hude /Nordenholz Kochshows auf der Bühne gehören an diesem Samstag und am Sonntag beim ersten Biomarkt auf dem Areal des Nordenholzer Hofes ebenfalls zum Programm.

An diesem Samstag, 17 Uhr, und am Sonntag, 12 Uhr, werden Michael Niebuhr vom Nordenholzer Hof und Marcel Schafft von „Herrlich gut essen“ zeigen, wie sie in Olivenöl gebratene frische Bio-Champignons und Sashimi (Fischfilet in Scheiben) vom Biolachs mit Kürbisschaum zubereiten.

Aber auch Einblicke in die arabische Küche wird es am Sonntag geben. Um 16.15 Uhr agieren auf der Bühne Tamam Aladawi (54) und ihre Tochter Dalin Sharaf (33). Sie bringen den Zuschauern typisch syrische Gerichte näher.

Dalin und ihre Mutter Tamam, die mit ihrer Familie von Sigrid Aschenbeck vom ehrenamtlichen Netzwerk Asyl in Hude betreut werden, freuen sich auf diese besondere Kochshow. Einiges werden sie schon zuhause vorbereiten.

Typisch syrisch ist orangefarbener Reis mit scharfer Soße und einer Yoghurt-Soße mit Pfefferminze, verraten sie.

Dazu gibt es mit Rindfleisch oder Lamm gefüllte Weinblätter und Fatusch, einen arabischen Salat mit Kopfsalat, Gurken, Tomaten, Minze, Zwiebeln, Knoblauch und Rettich sowie in Öl gebratenem Brot.

Kleine Kostproben sollen auch an die Zuschauer verteilt werden.

Die beiden Frauen kochen „super gut“ und es sei „sehr sehr lecker“, sagt Akram Sharaf (54) über die Kochkünste seiner Frau und seiner Tochter. Sharaf ist mit seiner Familie vor rund eineinhalb Jahren nach Hude gekommen.

„Wir haben in Syrien sehr sehr viel aufgegeben“, erzählt Akram Sharaf, der vor der Flucht vor dem Krieg in seiner Heimat erfolgreich im Immobiliengeschäft arbeitete.

Nach drei Monaten in einer Sammelunterkunft in Wildeshausen, zog die Familie nach Hude, wo sie sich sehr wohl fühlt. Alle versuchen intensiv, die deutsche Sprache zu lernen. Mit großem Erfolg.

Die jüngere Tochter Taimaa (15) besucht die Graf-Anton-Günther-Schule und möchte ihr Abitur machen. Tochter Dalin, die mit ihrer Mutter die kleine Kochshow am Sonntagnachmittag bestreitet, hat in Syrien ein Studium als Innenarchitektin abgeschlossen.

->  

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.