• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Hude

Tiere aus Ostfriesland schnuppern Huder Luft

11.07.2017

Hude „Auch wenn es im vergangenen Jahr keine Kaninchen-Schau geben konnte, das Engagement ist da. Das beweist diese 34. Huder Kaninchen-Schau als 7. Allgemeine Kloster-Jungtierschau überzeugend“, hob Ratsherr Peter Zwiener in seinem Grußwort zur Eröffnung im Vereinsheim hervor. Zwiener, der sich der Kaninchenzucht verbunden fühlt, betonte die besondere Bedeutung der Vereine in der Gemeinde und auch des Kaninchenzuchtvereins „I 104 Hude“.

Vorsitzender Heinz-Gerd Evers bedankte sich für diese freundlichen Worte: „Im vergangenen Jahr haben wir die Schau sicherheitshalber ausfallen lassen, weil im Landkreis die Kaninchenkrankheit RHD aufgetreten war. Umso schöner ist es, die Zuchtschau nun mit 200 Tieren wieder aufleben lassen zu können, und zwar erstmals in unserem Vereinsheim, welches sich bei der Herbstschau schon so gut bewährt hat“, betonte Evers.

Gleichzeitig freute er sich, nach langen Bemühungen nun auch den Fuß in der Tür zu den Ostfriesen zu haben. Damit sprach er die Kaninchenzüchter aus Ostfriesland an. Sie wurden vertreten durch Rüdiger Frers, 2. Vorsitzender des Landesverbandes Weser-Ems, der nach Hude gereist war und hier erstmals seine ostfriesischen Kaninchen Oldenburger Luft atmen ließ. „Es ist schon eine tolle Jungtierausstellung mit Züchtern aus drei Landesverbänden. Dafür gebührt großes Lob. Trotz RHD, ihr habt euch nicht unterkriegen lassen“, sagte Frers.

Dass aus Jungzüchtern oft große Mitglieder werden, beweist die Ausstellungsleiterin Kimberly Christians. Als Jungzüchterin war sie zum Verein gekommen.

Einen großen Dank sprach Evers auch der Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit im Kreisverband, Anja Freter, aus. Sie hat einen Info-Sammelband zusammengestellt. „Das ist eine gute Orientierungshilfe für alle, die sich mit der Kaninchenzucht beschäftigen“, sagte Evers.
Klostermeister 2017 konnten folgende Züchter und Zuchtgemeinschaften (ZGM) werden: die ZGM Evers-Meenen gewann bei der Rasse Deutsche Riesen weiß; Hans-Hermann Abeling, Riesenschecken sw; Helmut Langfermann, Mecklenburger Schecken sw; Kenneth Schwarting, Deutsche Großsilber schwarz; Friedhelm Cordes, Blaue Wiener; Rainer Jochens, Graue Wiener wildfarben; Jan Sprenger, Hasenkaninchen rotbraun; Walter Schwarting, Havanna und Rolf Frerichs bei Zwergwidder perlfeh.
Jugend: Sieger bei Bester 1.0 (männlich) wurde Daniel Kastens (Havanna) und Beste 0,1 (weiblich) Chantal A. Burmeister (Cator-Rex). Der Klosterpokal ging an die ZGM Thesing/Crabb (Satin Elfenbein Blauauge). Die Klostermedaille erhielten Neele, Nick und Jannik Denker (Rote Neuseeländer). Die Beste Zuchtgruppe 2 stellte Daniel Kastens (Havanna) und ZE Chantal A. Burmeister (Zwergwidder weiß Rotauge).
Siegerverein wurde „I 2“ mit 67 Punkten. Auf Platz zwei folgt „HB 1“ mit 60 Punkten.


     www.kaninchenzucht.de/i104 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.