• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben

NWZ-Weihnachtsaktion 2013

Armut ist oft nicht auf den ersten Blick zu sehen. Sie versteckt sich oft, manchmal auch aus Scham. Doch auch im Oldenburger Land – einer Region, in der es auch Wohlstand gibt – sind Not und Armut zu finden, leben Menschen, die nicht wissen, wie sie die nächste Woche überstehen können.

In solchen Situationen ist handfeste Hilfe nötig – und im Rahmen der NWZ-Weihnachtsaktion sorgen Leserinnen und Leser mit ihren Spenden dafür, dass manche Not im Oldenburger Land verringert werden kann.

Oft sind es alleinerziehende Mütter und Väter, die mit ihren Kindern finanziell nicht über die Runden kommen. Dies hat oft mit besonderen Schicksalsschlägen zu tun. So kommt es immer wieder vor, dass eine Familie zwar mit dem normalen, knappen Budget auskommt, doch dann ist auf einmal die Nachzahlung für die Heizungskosten höher als erwartet. Und wenn dann noch eine defekte Waschmaschine dazu kommt, ist nichts mehr zu machen.

Finanzielle Hilfe können Menschen in solchen Notlagen von den kirchlichen Einrichtungen Caritas und Diakonie erhalten. Dort gibt es entsprechende Fonds für Familiennothilfe, aus denen Überbrückungsgelder und Hilfe im Einzelfall gezahlt werden kann.

Bereits im vergangenen Jahr waren das Diakonische Werk Oldenburg und der Landescaritasverband für das Oldenburger Land wichtige Partner der NWZ-Weihnachtsaktion. Mit 148 000 Euro wurden damals die Notkassen der beiden Einrichtungen für die wichtige Arbeit aufgefüllt.

Auch in diesem Jahr haben die gemeinnützige NWZ-Stiftung und die kirchlichen Hilfe-Organisationen beschlossen, die Zusammenarbeit fortzusetzen und bedürftige Familien im Oldenburger Land in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen zu stellen. Unter dem Motto „Kinder helfen Nachbarskindern in Not“ sind die Leserinnen und Leser der Nordwest-Zeitung eingeladen, sich mit Spenden an der Aktion zu beteiligen.

Da sich Caritas und Diakonie gut auskennen und über entsprechende Informationen und Kenntnisse verfügen, wissen sie, welche Menschen wirklich in Not sind und haben auch den nötigen Sachverstand, den jeweiligen Einzelfall genau zu prüfen. In diesem Zusammenhang wird deshalb vor jeder Geldausgabe genau nachgeschaut, ob es möglicherweise andere Möglichkeiten der Hilfe geben könnte oder ob in dem aktuellen Fall finanzielle Mittel aus anderen Quellen zur Verfügung stehen.

In den kommenden Wochen werden wir auf regelmäßig erscheinenden Sonderseiten über die Situation im Oldenburger Land berichten und Fälle vorstellen, in denen durch Spenden der NWZ -Leser geholfen werden konnte. Dabei werden die Einzelfälle selbstverständlich strikt anonym bleiben.

Gegenstand der Berichterstattung werden außerdem Maßnahmen und Aktionen sein, mit denen die NWZ -Weihnachtsaktion von Leserinnen und Lesern unterstützt wird. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Jedes Jahr ist es immer wieder überraschend, mit wie viel Einfallsreichtum und Herz die Menschen im Oldenburger Land sich für die Schwachen der Gesellschaft einsetzen.

Weihnachtsaktion 2011

Mehr Sicherheit für Frühgeborene im Oldenburger Land: Ein Herz für kranke Kinder zeigten die Leserinnen und Leser der Nordwest-Zeitung im Rahmen der Weihnachtsaktion 2011/2012. Dank der großzügigen Spendenbereitschaft konnte dem Klinikum Oldenburg ein Betrag von 148.320 Euro zur Finanzierung eines neuen Baby-Notarztwagens zur Verfügung gestellt werden. Die Weihnachtsaktion ist seit Jahren das Flaggschiff der Aktivitäten im Rahmen der gemeinnützigen NWZ-Stiftung. Die Weihnachtsaktion gibt es 1979 – und im Laufe der Zeit haben die NWZ-Leser mehr als 4,5 Millionen Euro für unterschiedlichste Zwecke gespendet.

NWZ-Stiftung

Unterstützung für in Not geratene Kinder und Familien – regional, national und international – sowie Förderung von Bildung und Erziehung: Das ist der Zweck der gemeinnützigen NWZ-Stiftung, die im Jahr 2005 gegründet wurde. Die Stiftung ist selbstlos tätig und verfolgt allein mildtätige und gemeinnützige Zwecke. Sie wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geleitet und jährlich von einem unabhängigen Gutachter überprüft. Den Vorstand bilden die NWZ-Gesellschafter Gisela Gräfin von Bothmer und Reinhard Köser, die NWZ-Geschäftsführer Ulrich Gathmann und Herbert Siedenbiedel sowie NWZ-Chefredakteur Rolf Seelheim.

Spendenaktion

Die Schwächsten unserer Gesellschaft standen im Mittelpunkt der NWZ-Weihnachtsaktion 2011/2012. Wenn frühgeborene Babys schnellstmöglich zu den Spezialisten im Oldenburger Kinderkrankenhaus müssen, werden sie künftig in einem neuen Baby-Notarztwagen abgeholt – und können schon auf der Fahrt ins Krankenhaus bestens versorgt werden. Die Finanzierung wurde durch Spenden von Leserinnen und Lesern an die NWZ-Stiftung ermöglicht.

Lust auf Lesen

„Lust auf Lesen“ hieß eine Aktion der NWZ-Stiftung im Jahr 2008. Insgesamt 6.000 Euro Preisgeld gab es für Einrichtungen im Oldenburger Land, die im Rahmen der Aktion für eine Unterstützung vorgeschlagen worden waren. Der mit 3.000 Euro dotierte erste Preis zur Leseförderung im Nordwesten ging an das Projekt Leselernhelfer der Bürgerstiftung Varel und Friesische Wehde, 2.000 Euro erhielt das „Lesegeister“-Programm der Schule am Voßbarg in Rastede und 1.000 Euro bekam eine Intensivlerngruppe des ABC-Forschungsprojekt der Volkshochschule Oldenburg.

Weihnachtsmann

Mit unterschiedlichsten eigenen Aktionen unterstützen Leserinnen und Leser der Nordwest-Zeitung die jährliche Weihnachtsaktion der NWZ-Stiftung. Zu ihnen gehört auch Herbert Wilken-Johannes, der Jahr für Jahr mit seinem weißen Vollbart als „echter Weihnachtsmann“ auftritt und seine Einnahmen der Weihnachtsaktion zur Verfügung stellt.