• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Feuer auf Reiterhof in Astrup
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Einsatz In Gemeinde Wardenburg
Feuer auf Reiterhof in Astrup

NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Abhilfe für Allergiker

23.02.2019
Frage: Vergangenes Wochenende verzeichnete der Nordwesten Frühlingstemperaturen. Wie sieht es derzeit mit dem Pollenflug aus?
Endler: Derzeit haben wir es von den hauptallergenen Pflanzenarten immer noch mit Hasel und Erle zu tun. Für die nächsten Tage bleibt die Belastung hoch, das heißt konkret Hasel mäßig-stark, Erle stark. Das vergangene milde, trockene und sonnige Wochenende hat der Pflanzentwicklung nochmals einen Schub gegeben, sodass auch vermehrt Pollen freigesetzt werden konnten. Bei der Erle konnte verbreitet der Beginn der Blüte beobachtet werden. Zudem waren die Flugbedingungen für Pollen optimal, was in einer hohen Pollenkonzentration resultierte.
Frage: Und eine hohe Pollenkonzentration fördert den Heuschnupfen?
Endler: Auch wenn die Intensität der allergischen Reaktionen individuell sehr unterschiedlich ist, so gibt es nach Aussagen von Allergologen dennoch einen engen Zusammenhang zwischen der Stärke der Symptomatik und der Pollenkonzentration in der Atemluft.
Frage: Einige Menschen haben derzeit Heuschnupfen, obwohl sie in den Jahren zuvor keine Allergie-Beschwerden hatten. Woran könnte das liegen?
Endler: Ich bin keine Allergologin, aber meines Wissens nach ist es möglich, in jedem Lebenszyklus eine Pollenallergie zu entwickeln. Bei einer Pollenallergie werden die in den Pollen enthaltenden Allergene vom Immunsystem als Fremdstoff wahrgenommen. Kommt man mit den Allergenen in Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten von Nase und Augen, reagiert das Immunsystem mit einer spezifischen allergischen Immunantwort. Nach neuesten medizinischen Erkenntnissen setzen Pollen auch eine Reihe von ungesättigten Fettsäuren frei. Diese Fettsäuren werden auch als pollenassoziierte Lipidmediatoren (PALMs) bezeichnet. Sie sind in der Lage, das Immunsystem so zu beeinflussen, dass Allergie fördernde Reaktionen in Gang gesetzt werden. PALMs wirken auch bei nicht-allergischen Menschen auf das Immunsystem und können die Entwicklung von Allergien fördern.
Frage: Wo könnte es im Nordwesten Linderung für die Betroffenen geben?
Endler: Am Wochenende wird aufgrund des Hochdruckeinflusses in Gesamtniedersachsen eine hohe Pollenbelastung erwartet. Dabei ist im direkten Küstenbereich und auf den ostfriesischen Inseln eine leicht geringere Konzentration möglich.
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.