• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Entscheidung Der Verteidigungsministerin
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut

NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Bald Koalitionen mit mehr als zwei Parteien die Regel

29.10.2018
Frage: Auch in Hessen sind Union und SPD die großen Wahlverlierer. Erleben wir das Ende der Volksparteien?
Falter: Das Ende der stabilen Volksparteien, die regelmäßig sehr hohe Werte einfahren, hat längst begonnen. Das ist auch nicht mehr reversibel. Eine Partei kann allerdings auch in Zukunft einmal überdurchschnittlich abschneiden, wenn sie einen überzeugenden Spitzenkandidaten ins Rennen schickt, wenn sie ein populäres Thema auf ihrer Seite hat und die Bürger ihr zutrauen, die Kompetenz zur Lösung der Probleme zu haben. Unter solchen Umständen kann die CDU auch deutlich über die Marke von 30 Prozent kommen und die SPD hätte ebenfalls die Möglichkeit, ein besseres Resultat zu erzielen.
Frage: Rückenwind spüren ja gerade die Grünen. Wie ist dieser Höhenflug zu erklären?
Falter: Da kommen vor allem zwei Sachen zusammen: Ein Verdruss über die Große Koalition in Berlin und eine Bestärkung der grünen Positionen durch die Ereignisse des Sommers – durch Hitze, Dürre, Naturkatastrophen und das Erleben des Klimawandels. Das ist ein ähnlicher Effekt wie nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima.
Frage: Ist in Berlin nach diesen Verlust von CDU und SPD ein „Weiter so“ möglich?
Falter: Für Angela Merkel kann beim CDU-Parteitag schlimmstenfalls ein schlechteres Ergebnis als beim letzten Mal herauskommen, falls nicht noch ein Schwergewicht aus der Partei in den Ring tritt. Die bisherigen Gegenkandidaten haben nicht die Spur einer Chance. Wenn ein Friedrich Merz antreten würde, könnte es anders laufen. Ich rechne auch nicht damit, dass die SPD wirklich die Große Koalition aufkündigen wird. Denn die Folge wären wohl Neuwahlen und damit die nächste Katastrophe für die Sozialdemokraten. Dann müsste mindestens ein Drittel der SPD-Abgeordneten im Bundestag um ihren Job fürchten.
Frage: Ein „Weiter so“ der Großen Koalition in Berlin?
Falter: Richtig. Man wird mit Macht versuchen, die Große Koalition zu retten. Das werden zumindest die Führungskräfte der beteiligten Parteien versuchen. Weder die Union noch die SPD werden auf Neuwahlen setzen. Angesichts der schlechten Umfragen müssen sich beide erst einmal erholen. Die Union würde eher versuchen, eine Minderheitsregierung zu stellen oder einen zweiten Anlauf zu einer Jamaika-Koalition, also ein Bündnis mit Grünen und FDP. Jamaika ist auch in Hessen vorstellbar, schon weil die FDP dort flexibler ist als die Bundespartei.
Und auch der Bundesvorsitzende Christian Lindner hat ja gesagt, dass Jamaika ohne Merkel denkbar wäre.
Frage: Andererseits wächst der Frust über den dramatischen Niedergang bei Union und SPD von Wahl zu Wahl. Ist die Große Koalition der Sargnagel für die Volksparteien?
Falter: Eine Große Koalition erfordert immer große Kompromisse und das erzeugt Unzufriedenheit bei den Wählern dieser Parteien. Die haben etwas anderes erwartet als solche Abstriche am Programm. Insofern waren Große Koalitionen immer ein Notnagel. Wenn sich die aber immer fortsetzen, werden die beteiligten Parteien geschleift.
Frage: In Hessen ist die Rede von einem Koalitionsroulette. Werden Mehrparteien-Bündnisse in Zukunft die Regel sein?
Falter: Das zeichnet sich seit einiger Zeit ab. Auch auf Bundesebene war das ja bei den Verhandlungen über ein Jamaika-Bündnis zu sehen. Die Große Koalition war ja wirklich nur ein Notbehelf. Das dürfte in Zukunft häufiger auftreten. Denn wenn die Großen nicht mehr groß sind und die Kleinen größer werden, wird dies immer wieder passieren.
Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.