• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

„Bauern unter enormem Druck“

23.08.2018
Frage: Herr Habeck, Julia Klöckner erklärt, die Ernteschäden hätten ein nationales Ausmaß, und verspricht eine Staatshilfe von 340 Millionen Euro. Eine richtige Entscheidung, um zu helfen?

Habeck: Die Summe dürfte ausreichen. Ich halte aber die Art, wie das Geld verteilt werden soll, für problematisch. Landwirte sollen jetzt nämlich Liquiditätsprobleme nachweisen. Das könnte dazu führen, dass zum Beispiel ein Bauer, der einen großen Stall gebaut hat und sowieso schon stark verschuldet ist, eher Unterstützung bekommt als ein Bauer, der weniger Kühe oder Schweine hält, also das Spiel „Wachse-oder-weiche“ nicht mitgespielt hat. Insofern unterstützt die Hilfe mindestens implizit das Prinzip des ungebremsten Wachstums, das uns ja gerade die großen Probleme bringt.

Frage: Die Bauern hatten mehr als eine Milliarde Euro gefordert. Lassen Bundesregierung und Länder die Landwirte im Regen stehen?

Habeck: Nein, davon kann keine Rede sein. Pauschal die Milliarde zu fordern war nicht klug, das ist viel zu viel. Trotzdem ist es richtig, die Landwirte gezielt zu unterstützen. Wir als Gesellschaft haben sie ja schließlich in eine Sackgasse manövriert. Bauern sind schon lange keine freien Marktteilnehmer mehr. Sie stehen unter dem enormen Druck, immer mehr und immer billiger zu produzieren, damit wir günstige Lebensmittel haben. Es ist aber auch eine politische Verantwortung: Wir brauchen eine andere Art der Förderung, die Alternativen zur industriellen Produktion bietet.

Frage: Ist die industrielle Landwirtschaft mitverantwortlich für die Klimaerwärmung und damit die Dürre?

Habeck: Die Landwirtschaft trägt mit ungefähr sieben Prozent Treibhausgasen zur Klimaerwärmung bei. Grund ist vor allem die hohe Produktion von tierischen Produkten, Fleisch, Milch, Eiern. Wenn wir eine andere Landwirtschaft wollen, müssen wir auf gleicher Fläche weniger Tiere halten und die Fleischproduktion zurückfahren. Wir sehen ja, wie das bisherige System die Klimakrise befeuert und sich jetzt gegen die Landwirte wendet.

Frage: Macht die Landwirtschaftsministerin ausreichend Druck?

Habeck: Das Bundeslandwirtschaftsministerium verfolgt seit Jahren eine Ideologie des freien Marktes und unbegrenzten Wachstums. Und macht überhaupt keinen Druck in die andere Richtung. Fakt ist aber, dass die Bauern immer weniger selbstbestimmt wirtschaften können, sondern faktisch Aldi, Lidl & Co. ihnen das über den Preis und die Handelsmacht vorgeben.

Tobias Schmidt Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.