• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

„Belastungen bei Führungskräften nehmen weiter zu“

29.08.2018
Frage: Herr Wefers, Sie haben als früherer Personalvorstand bei Cewe und seit zehn Jahren in der Selbstständigkeit als Managementtrainer mit vielen Führungskräften zu tun. Stimmt es tatsächlich, dass sich die Ansprüche an die heute Führung verändert haben?
Wefers : Es gibt drei große Herausforderungen für alle Führungskräfte: Die Komplexität nimmt immer weiter zu. Die Märkte verändern sich immer schneller. Und: Es kommt zu einer immer größeren Arbeitsverdichtung.
Frage: Und das bedeutet...
Wefers : Die zeitlichen und emotionalen Belastungen bei Führungskräften nehmen immer mehr zu – was auch die Statistiken zu psychischen Erkrankungen zeigen. Neben allen Führungstools, um als Führungskraft seine Mitarbeiter und Teams voran zu bringen, gewinnt heute die Fähigkeit der Selbstreflektion und des Selbstmanagements einer jeden einzelnen Führungskraft eine neue Bedeutung. Die Fähigkeit zur Selbstführung ist heute Voraussetzung für den gekonnten Umgang mit Druck.
Frage: Wie können Arbeitgeber sinnvoll reagieren?
Wefers: Bei vielen meiner mittelständischen Kunden beobachte ich, dass sich diese im harten Verdrängungswettbewerb befinden. Zahlreiche Veränderungen kommen auf Führungsmannschaft und Mitarbeiter zu: Digitalisierung, Organisationsoptimierungen, Leistungsverdichtung, Marktveränderung oder Innovationsdruck. Altbewährtes bricht weg, neue Umsätze und damit neue Geschäftsfelder müssen aufgebaut werden. Aus Erfahrung weiß ich, dass man die persönliche mentale Stärke von Führungskräften trainieren kann, damit diese neuen Herausforderungen gelassen und souverän begegnen. Die Programme kommen aus dem Spitzensport. Nach und nach halten sie Einzug in die Wirtschaft.
Frage: Und wenn man nichts macht?
Wefers: Die Führungsmannschaft gerät immer mehr unter Druck, die Stimmung sinkt im Unternehmen. Jammern und Bedauern machen sich breit, so dass beschlossene Maßnahmen nicht zügig genug umgesetzt werden. Dadurch sinkt die Leistungskraft. Umgekehrt steigt der Krankenstand. Denkblockaden verhindern, dass Neues ausprobiert wird. Am Ende steigt die Fluktuation, denn gute Leute verlassen als erste das Unternehmen.
Frage: Viele junge Mitarbeiter wünschen sich mehr Freiraum und Partizipation. Aber es gibt doch noch jene Haudegen alten Schlages an der Spitze regionaler Firmen, oder?
Wefers: Natürlich gibt es die, und das ist auch gut so. Denn ein Unternehmen braucht auf der einen Seite Hierarchie und klare Führung, und zugleich auf der anderen Seite Freiraum und Partizipation. Gerade in Transformationsprozessen ist es für das Management eine der größten Herausforderungen, diese beiden komplementären Führungsstile im Unternehmen zuzulassen und entsprechenden Raum zu geben. Reorganisation und klassisches Projektmanagement verlangen in der Umsetzung nach klarer Führung, wo hingegen Innovation nur durch Kooperation auf Augenhöhe im kreativen Freiraum entstehen kann.
Frage: Es erscheint fast unmöglich, dass Arbeitgeber „perfekte“ junge Führungskräfte finden, im Hinblick auf Technologien und soziale Fähigkeiten...
Wefers : Ich glaube, dass in den nächsten Jahren die Bedeutung von Inhouse-Karrieren (Aufstieg vor Einstieg) größere Bedeutung zukommt. Für die Unternehmen bedeutet dies einen merklich erhöhten Aufwand im Trainingsbereich bei der Vermittlung von Fach-, Methoden-und Führungskompetenzen. Auch die Recruiting-Abteilungen werden zukünftig personell verstärkt werden müssen.
Frage: Ein Satz zur Region, bitte: Kann man junge auswärtige Talente heute eher ins Oldenburger Land locken als vor ein paar Jahren?
Wefers: Diese Frage hat mich schon vor 25 Jahren irritiert, bin ich doch selber „Zugereister“: Das Oldenburger Land und Weser-Ems haben einen großen Charme durch ihre Menschen, die Natur und die erfolgreiche Wirtschaftskraft. Schon immer war diese Region attraktiv. Aber natürlich ist Geschmack verschieden: Wer die Großstadt liebt, wird diese suchen.
Frage: Eine persönliche Frage zum Schluss. Warum haben Sie eigentlich nach geglückter Transformation in der Fotoindustrie vor zehn Jahren ihre Position als Personalchef bei Cewe aufgegeben und sind Unternehmer geworden?
Wefers : Mir ist und war es immer eine Herzensangelegenheit, mein Erfahrungswissen zum Umgang mit neuen Herausforderungen und Geschäftsmodellwechsel an Führungsmannschaften in Trainings weiterzugeben. Ich komme aus einer Unternehmerfamilie im Textilbereich und mein Vater hat viermal neu aufgebaut. Schon als Kind habe ich erlebt, wie wichtig es ist, voller Zuversicht und Optimismus die anstehenden Herausforderungen anzunehmen. Eine starke innere Haltung der Menschen, allen voran die Führungsmannschaft einer Firma, entscheidet über einen erfolgreichen Turnaround. Denn letztendlich ist der Markt für alle gleich.
Rüdiger zu Klampen
Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2040
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Weitere Nachrichten:

Cewe Color

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.