• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Projekt: Bildungspaten geben Starthilfe

18.01.2017
Frage: Wem sollen die Bildungspaten helfen?

Kaboth-Freytag: Das Projekt richtet sich in erster Linie an Kinder mit Migrationserfahrung – das können sowohl Flüchtlingskinder sein als auch Kinder, die schon in Oldenburg geboren worden sind, aber zuhause nicht deutsch sprechen, sondern die Heimatsprache der Eltern. Diese Zielgruppe soll beim Erlernen von Deutsch als Bildungssprache unterstützt werden. Auch Flüchtlingskinder sprechen innerhalb von vier Monaten einwandfreies Deutsch, aber um im Unterricht folgen oder schriftliche Arbeiten ausführen zu können, reicht das noch nicht.

Frage: Nach welchen Kriterien werden die Kinder, die an dem Projekt teilnehmen, ausgewählt?

Kaboth-Freytag: Wir arbeiten eng mit Grundschulen zusammen, die die Kinder nach ihrem Unterstützungsbedarf auswählen. Wir haben im Laufe der Zeit mit zwölf Grundschulen kooperiert. Aktuell versorgen wir drei Grundschulen – Nadorst, Hermann-Ehlers-Schule und Haarentor – mit Bildungspaten. Ziel ist die Verbesserung von Bildungschancen benachteiligter Kinder. Denn entscheidende Weichenstellungen für Bildungsverläufe werden in der Grundschule gelegt.

Im März startet neue Schulung – Info-Termin am 24. Januar

Bildungspaten werden von der Agentur Ehrensache und der Volkshochschule Oldenburg gesucht. Sie sollen Grundschulkinder, vor allem aus Zuwandererfamilien, unterstützen. Anfang März 2017 beginnt ein neuer Kurs, mit dem Freiwillige auf eine Patenschaft umfassend vorbereitet werden.

Eine Informationsveranstaltung zum Bildungspaten-Projekt findet am Dienstag, 24. Januar, um 17.30 Uhr im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, im Seminarraum 5 statt. Für weitere Infos und Anmeldungen steht Gabriela Kaboth-Freytag, Agentur Ehrensache, zur Verfügung unter Tel. 235-2020.

Das Projekt „Bildung für alle – Bildungspaten“ läuft bereits seit dem Jahr 2009 und ist ein Kooperationsprojekt der Agentur Ehrensache und der Volkshochschule. Es wird gefördert durch das Land Niedersachsen und steht unter der Schirmherrschaft von Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Frage: Welche Voraussetzungen müssen Paten erfüllen?

Kaboth-Freytag: Die Voraussetzungen sind relativ niederschwellig. Gut wäre, wenn die Paten bereits Erfahrungen im Umgang mit Kindern gesammelt und daran Freude haben. Sie sollten wissen, dass Kinder anders als Erwachsene ticken. Kinder sind spontan, flexibel und haben kürzere Konzentrationsphasen. Darauf müssen sich Paten einstellen können. Auch das Interesse, mit Menschen aus anderen Kulturen zusammenzuarbeiten, ist wichtig. Ansonsten können Paten aus allen Berufsrichtungen und Altersgruppen kommen. Wir haben Studenten, pensionierte Lehrer, Erziehungspersonal, aber auch Menschen, die zum Beispiel aus dem IT-Bereich kommen und im ehrenamtlichen Engagement einmal etwas ganz anderes machen möchten. Sie sind alle herzlich dazu eingeladen, sich bei der Agentur Ehrensache zu melden und einen Termin für ein Informationsgespräch zu vereinbaren.

Frage: Wie bereiten Sie die Paten auf ihre Aufgabe vor?

Kaboth-Freytag: Wir haben ab März sechs Schulungstermine. Ein Thema ist die Bildungsbiografie der Freiwilligen. Außerdem geht es um ihre Erwartungen, um Brücken und Bremsen bei der Arbeit. Auch mit Grundlagen der Traumabewältigung und der Ermutigungspädagogik werden die potenziellen Paten vertraut gemacht. Zum Einstieg wird die Situation der Integration in Oldenburg vermittelt. Zudem stellen sich die Schulen mit ihren speziellen Profilen vor. Die Bildungspaten treffen sich einmal monatlich zu einem Erfahrungsaustausch. Wir üben keinerlei Kontrolle über ihre Treffen mit den Kindern aus. Wir verlassen uns da auf unsere gute Vorbereitung. Bei Problemen bin ich als Projektleiterin immer ansprechbar.

Frage: Wie lange verpflichtet man sich als Pate?

Kaboth-Freytag: Für ein Jahr, damit die Arbeit auch von Erfolg gekrönt wird. Diese Kontinuität ist wichtig, damit eine Beziehung entstehen kann und Vertrauen aufgebaut werden kann. In diesem Zeitraum können die Paten sehen, wie das Kind von ihrer Unterstützung profitiert. Für die Kinder gilt: Je länger die Patenschaft dauert, desto besser ist es für sie. Wir haben viele Patenschaften, die über ein Jahr hinaus gehen. Im Schnitt sind es beinahe zwei Jahre. Die Paten treffen sich einmal wöchentlich mit den Kindern, um mit ihnen gemeinsame Aktivitäten im Freizeitbereich zu unternehmen, ihnen die Stadt und die regionale Kultur näher zu bringen und sie in ihrer Sprachentwicklung zu fördern.

Frage: Wie viele Paten gibt es?

Kaboth-Freytag: Seit dem Projektstart haben wir bereits 204 Paten ausgebildet. Aktuell haben wir zwölf. Gerne würden wir im neuen Kurs noch einmal die gleiche Anzahl dazubekommen.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.