• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Dämmung an Häuserwänden wird überschätzt

22.10.2012
Frage: Wärmedämmverbundsysteme an Häuserwänden versprechen Energiekosten zu senken. Wie groß ist die Ersparnis?
Fehrenberg: Tatsächlich ist der Effekt von Dämmplatten an Außenwänden relativ gering. Auch bei einer hundertprozentigen Wärmedämmung aller Wände sind mehr als 25 Prozent Einsparung nicht möglich. Der Grund ist ganz einfach: nur 15 bis 25 Prozent der Wärme gehen überhaupt über die Außenwände eines Hauses verloren. Weit mehr Energie entweicht über den Dachboden, den Keller, die Fenster und die Lüftung.
Frage: Wie viel Wärmedämmung ist denn überhaupt möglich?
Fehrenberg: Wenn man alle Maßnahmen ergreift, die möglich sind, also Dachboden, Keller und Außenwände dämmt, kann eine Energieeinsparung von bis zu 70 Prozent erreicht werden. Doch dabei darf man die Kosten nicht unterschätzen. Um die Ausgaben durch Energieeinsparungen wieder auszugleichen, vergehen rund 20 bis 25 Jahre.
Frage: Mit Hilfe der Isolierung soll Energie eingespart und die Umwelt geschont werden. Doch wie umweltfreundlich sind Dämmplatten?
Fehrenberg: Gerade in Platten aus organischen Stoffen können sich leicht Pilze und Tiere einnisten. Zudem besteht die Gefahr, dass giftige Stoffe ausgewaschen werden und so in den Boden gelangen. Ich empfehle daher die Verwendung von anorganischen Platten.
Frage: In einer Studie haben Sie den Heizenergieverbrauch von verschiedenen Mietshäusern untersucht. Was haben Sie dabei festgestellt?
Fehrenberg: Ich habe die Heizkostenentwicklung von drei Häusern verglichen, wobei eines der Häuser über eine Wärmedämmung an den Außenwänden verfügte. Bei den jährlichen Abrechnungen zeigte sich kein wesentlicher Unterschied. Der Verbrauch war für alle drei Häuser fast identisch. Das gedämmte Haus konnte lediglich sieben Prozent Energiekosten einsparen.
Frage: Welche Möglichkeit gibt es Energiekosten einzusparen?
Fehrenberg: Um dauerhaft Energie zu sparen, ist zuerst die Sanierung der Heizungsanlage sinnvoll. Eine solche Investition lohnt sich schon nach drei bis vier Jahren. Das Dämmen der Außenwände empfiehlt sich erst als letzte Maßnahme.
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.