• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Das arabische Erbe in den Blick nehmen

22.10.2014
NWZonline.de NWZonline 2015-07-21T18:33:20Z 280 158

:
Das arabische Erbe in den Blick nehmen

Im Interview: Michael Munzel

Zur Person: Michael Munzel(68) ist evangelischer Pfarrer im Ruhestand und Islambeauftragter der evangelischen Kirche im Oldenburger Land. Als Gemeindepfarrer in Delmenhorst hat er über Jahre hinweg enge Kontakte zur islamischen Gemeinde in der Stadt geknüpft.

Frage: Herr Munzel, Sie haben als Gemeindepfarrer in Delmenhorst sehr viel für das wechselseitige Verständnis von Muslimen und Christen getan. Jetzt halten Sie als Ruheständler und ehrenamtlicher Islambeauftragter der evangelischen Kirche im Oldenburger Land die Fahne derer hoch, die sich trotz aller Widrigkeiten weiterhin für für eine Fortsetzung des Verständigungsprozesses einsetzen. Wie schwer fällt Ihnen das?

Munzel: Na ja; einerseits spürt man natürlich Gegenwind, weil zur Zeit auch einige Vorurteile in der Diskussion eine Rolle spielen – andererseits sind viele Menschen auch dankbar dafür, wenn auf geglückte Dinge hingewiesen wird oder auf Dinge, die ihnen nicht bekannt sind.

Frage: In diesem Zusammenhang steht eine Vortrags- und Diskussionsreihe der Evangelischen Akademie, die am Donnerstag um 17 Uhr im Haus des ambulanten Hospizdienstes in der Oldenburger Haareneschstraße beginnt. Worum geht es da?

Munzel: Bei dieser Veranstaltungsreihe geht es unter anderem darum, unser arabisches Erbe in den Blick zu nehmen, also zu schauen, was der Islam in seiner Hochkultur Europa gegeben hat. Darum geht es gleich im ersten Vortrag, den Professor Antes, ein renommierter Religionswissenschaftler und Mitherausgeber eines Lexikons über Grundbegriffe aus Christentum und Islam, halten wird.

Frage: Worin besteht denn unser arabisches Erbe?

Munzel: Also, ich fange mal mit Kaffee und Zucker an. Aber darüber hinaus gibt es viele Dinge, die für die europäische Kultur zentrale Bedeutung haben. Beispielsweise sind die Texte der antiken Schriftsteller erst über die arabische Sprache ins Lateinische und so nach Europa gekommen. Viele Kenntnisse hätten uns sonst niemals erreicht. Außerdem profitieren wir von den unglaublichen Summen, die von arabischen Herrschern in den Wissenschaftsbetrieb geflossen sind.

Frage: Gibt es ein besonderes Ziel, das die Veranstaltungsreihe verfolgt?

Munzel: Wir wollen helfen, Vorurteile abzubauen und Brücken zu den Muslimen zu bauen.

Michael Munzel (68) ist evangelischer Pfarrer im Ruhestand und Islambeauftragter der evangelischen Kirche im Oldenburger Land. Als Gemeindepfarrer in Delmenhorst hat er über Jahre hinweg enge Kontakte zur islamischen Gemeinde in der Stadt geknüpft.