NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Der Islam drängt sich allen auf

13.10.2014
Frage: Die Terrormiliz Islamischer Staat übt große Anziehungskraft auf muslimische Jugendliche aus. Sitzen die Radikalen auch bei Ihnen in Berlin-Neukölln auf gepackten Koffern, kurz vor dem Absprung nach Syrien?

Buschkowsky: Einige bestimmt. Der IS beeindruckt junge Männer. Abenteuer, kämpfen, zu den Guten gehören und die Ungläubigen töten. Das erfüllt ihre Fantasien und stärkt die Hybris.

Frage: Führen die militärischen Erfolge des Islamischen Staates zu mehr Fanatismus und Fundamentalismus bei Muslimen hier in Deutschland?

Buschkowsky: Wir registrieren schon seit längerem eine deutliche Zunahme von Religiosität und ihren Symbolen im öffentlichen Raum. Der Fundamentalismus und orthodoxes Leben haben den stärksten Zulauf. Es geht um eine Art konfrontative Religionsausübung, die bei uns schon lange aus der Mode gekommen ist. Hier hat der Islam ein Alleinstellungsmerkmal. Er drängt sich allen auf und stülpt sich der gesellschaftlichen Diskussion über. Das verstört große Teile der Bevölkerung in Deutschland. Bei Befragungen sagt jeder zweite, dass ihm der Islam Angst macht.

Frage: Was macht Jugendliche hier in Deutschland so empfänglich für die Ideologien des Islamismus?

Buschkowsky: Empfänglich sind diejenigen, die einen schwarzen BMW fahren wollen, aber mit legalen Mitteln nie einen besitzen werden. Oft endet bei diesen Jugendlichen der Lebenstraum im Satz: „Ich will mein eigenes Hartz IV, dann bin ich unabhängig von den Eltern.“ Hier haben Fundamentalisten und Dogmatiker wie die Salafisten leichtes Spiel. Es gibt die Guten, die ein gottgefälliges Leben führen, und die Sündigen, Ungläubigen, die Deutschen eben, genannt Kartoffeln, die an allem Schuld sind und die man bekämpfen muss. Eine Schwarz-weiß-Welt.

Frage: Distanzieren sich die Muslime in Deutschland ausreichend vom Islamischen Staat und seiner Ideologie?

Buschkowsky: Bei uns in Berlin gab es einen Aktionstag mit öffentlichen Gebeten und Aufrufen. Das war eine gute Aktion, aber auch einmalig. Eine Fatwa, also ein für Muslime verbindliches Urteil, kann man sich für ein paar Verse oder Karikaturen schnell einhandeln. Von einer Fatwa gegen den IS, der nahezu Völkermord begeht, habe ich noch nichts gehört.

Rasmus Buchsteiner Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.