• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Die Entwicklung der letzten Jahre ist durchaus dramatisch

26.06.2019
Frage: Herr Brandl, Hass und Gewalt gegen Kommunalpolitiker nehmen laut einer Umfrage Ihres Verbandes immer mehr zu. Wie dramatisch ist die Entwicklung?

Brandl: Laut aktuellen Erhebungen haben vier von zehn kommunalen Verwaltungen schon Erfahrungen mit Bedrohungen und Einschüchterungsversuchen und acht Prozent der Kommunen schon Erfahrungen mit Gewalt gegen Amtsträger oder Mitarbeiter gemacht. Die Entwicklung der vergangenen Jahre bezüglich einer Verrohung der Sprache und einer Gewaltbereitschaft ist durchaus dramatisch. Dafür sprechen auch die Angriffe auf Kommunalpolitiker wie Andreas Hollstein, Henriette Reker und Walter Lübcke.

Frage: Nach dem Mord an Walter Lübcke gibt es eine Debatte über Konsequenzen. Was muss aus Ihrer Sicht geschehen?

Brandl: Wir brauchen eine konsequente Verfolgung der Anzeigen durch die Polizei und Staatsanwaltschaften. Es kann nicht sein, dass diejenigen, die sich für das Allgemeinwohl in herausgehobener Stellung einsetzen, weniger Schutz durch den Rechtsstaat erwarten dürfen, wenn es um Hass, Bedrohung und Einschüchterungsversuche geht. Das öffentliche Interesse muss bei solchen Bedrohungen regelmäßig bejaht werden. Es braucht darüber hinaus eine Evaluierung, ob die bestehenden Gesetze ausreichen, um den Schutz, gerade im digitalen Raum, zu gewährleisten, oder ob es Regelungslücken bei den Verpflichtungen für die Plattformbetreiber gibt, die geschlossen werden müssen. Notwendig ist eine bessere Vernetzung der Behörden, daher fordern wir in den Bundesländern zentrale Meldestellen, die solche Bedrohungen aufnehmen.

Frage: Angesichts dieser Welle von Drohungen und Angriffen – wird es da nicht immer schwieriger, Menschen zu finden, die sich in der Kommunalpolitik engagieren?

Brandl: Natürlich ist die Welle aus Drohungen und Angriffen nicht förderlich, um Personen für die Kommunalpolitik zu begeistern. Aktuell fehlen uns beispielsweise gerade in Bayern für die Kommunalwahlen etwa 100 ehrenamtliche Bürgermeisterkandidaten. Insbesondere diejenigen, die als ehrenamtliche Bürgermeister oder als Ratsmitglieder kandidieren, werden sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie sich selbst und auch ihre Familien diesen Bedrohungen aussetzen.

Uwe Brandl  (59) ist Bürgermeister der Stadt Abensberg in Niederbayern und Präsident Deutschen des Städte- und Gemeindebundes.
Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.