• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Die gesamte äußere Erscheinung muss stimmen

12.07.2019
Frage: Die besten Jungböcke der Region werden alljährlich beim Tag der Heidschnuckenzüchter in Müden/Örtze im Landkreis Celle prämiert. Herr Oehlers, welche Eigenschaften muss ein preisgekrönter Bock mitbringen?
Oehlers: Er muss dem Idealbild entsprechen. Dafür muss er vom Körperbau her für das Hüten geeignet, also marschfähig sein. Da geht es um die Beinstellung und einen geraden Rücken. Das Fell am Kopf muss schwarz sein und die Hörner dürfen nicht zu dicht am Kopf anliegen. Die gesamte äußere Erscheinung muss stimmen, auch wenn die Fellfarbe weniger entscheidend ist.
Frage: Ist so ein Bock gefährlich, wenn man ihm zu nahe kommt?
Oehlers: Beim Bewerten muss man ihn festhalten, da habe ich schon manchmal meine Not. So ein Bock kann 90 Kilogramm oder mehr wiegen. In der Regel sind die Heidschnucken aber friedlich und halten Abstand.
Frage: Warum sind die Tiere wichtig für den Erhalt der Heide?
Oehlers: Die Heidschnucken beißen die Heide kurz. Sonst würden die Sträucher verholzen. Außerdem verhindern sie ein Überwuchern mit Büschen. Sie entfernen beim grasen Spinnweben, davon profitieren die Bienen. Heide und Heidschnucken gehören einfach zusammen.
Frage: Warum nimmt die Zahl der Heidschnucken ab?
Oehlers: Gerade kleinere Halter geben auf, Nachwuchs gibt es wenig. Auch der Wolf und die zunehmende Bürokratie spielen eine Rolle.
Frage: Was von den Heidschnucken wird weiterverarbeitet?
Oehlers: Die Wolle wird kaum noch genutzt. Es wird versucht, sie in Form von Pellets als Dünger zu nutzen. Die Wolle ist sehr hart. Das Fleisch ist begehrt. Die Lämmer werden zum großen Teil im Herbst geschlachtet, auch zu Ostern werden viele geschlachtet. Die besten Tiere sind aber für die Zucht und bleiben am Leben.
Frage: Was mögen Sie an den Tieren? Warum sind Sie Hobbyschäfer geworden?
Oehlers: Die Heidschnucken haben hier in der Lüneburger Heide ihr Stammgebiet. Alle sind ein bisschen unterschiedlich. Der Reiz ist, in Form und Farbe beim Züchten an das Idealbild heranzukommen. Außerdem sind es einfach schöne Tiere. Ich kümmere mich jeden Tag um die Herde. Ich habe 45 Muttertiere, zwölf Böcke und so um die 60 Lämmer. Das ist mein Hobby, ich mache das furchtbar gern.
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.