• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Einblicke in Schulzeit von Herzog Peter Friedrich Ludwig

06.10.2015
Frage: Herr Dr. Müller, in Stadt und Land Oldenburg begegnet man vielen Spuren von PFL, wie die Oldenburger ihren Herzog abgekürzt nennen, also z. B. Hospital, Lambertikirche, Landesbibliothek. Wir wissen aber bisher wenig über seine frühen Jahre, bevor er 1785 Herrscher wurde. Können Sie das aufgrund Ihrer Forschungen jetzt erhellen?
Müller: Mir ging es um seine Prägung durch sein Elternhaus, durch seine Schulzeit und seine mannigfachen Erlebnisse bis zum Regierungsantritt. Damit kann die Entwicklung seiner Wesensart jetzt besser verstanden werden. Dahinter stand immer die Frage, wie ein gutmütiger, zunächst etwas verspielter und zu Ausflüchten neigender Junge zu einem ernsten, ja verschlossenen Landesherrn wurde. Dabei war ihm die Herrschaft über das Herzogtum Oldenburg und das Fürstbistum Lübeck mitnichten in seine Wiege gelegt worden.
Frage: Was ist denn eigentlich neu an ihren Forschungsergebnissen?
Müller: Die gründliche Auswertung seiner gesamten Korrespondenz aus seinen frühen Jahren ergab zahlreiche neue Einblicke in seine Schulzeit, in seine Reisen, auch in seine Teilnahme am russisch-osmanischen Krieg, vor allem aber in seine Heirat und in seine Ehe, die tragischerweise unmittelbar nach seiner Regierungsübernahme durch den Tod seiner 20-jährigen Frau endete. Auch die Frage, wie ein im Geist der Aufklärung stehender Mensch als patriarchalischer, spätabsolutistischer Landesherr agieren konnte, kann für PFL jetzt gut beantwortet werden.
Frage: Gab es eine Person, die seine frühen Jahre steuerte, nachdem er schon mit acht Jahren Vollwaise geworden war?
Müller: Ganz wesentlich waren ohne Zweifel Großfürst Paul, der spätere Zar Paul I., und seine Mutter, Zarin Katharina II. Diese Steuerung führte später zu einer engen Bindung der Außenpolitik von Peter Friedrich Ludwig an Russland. Aber die zahlreichen Impulse, die er auf seinem Lebensweg bis zur Regierungsübernahme aufzunehmen hatte, dürfen keinesfalls übersehen werden.

Dr. Bernd Müller ist Historiker am Institut für Geschichte der Uni Oldenburg. Er hält am 8. Oktober, 20 Uhr, auf Einladung des Oldenburger Landesvereins im Schlosssaal einen Vortrag über die frühen Jahre von Herzog Peter Friedrich Ludwig.


Infos   www.oldenburger-landesverein.de 
Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.