• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Eine enge Zusammenarbeit mit Ärzten ist nötig

25.06.2013
Frage: Herr Diener, der Einfluss von Pharmafirmen auf Ärzte steht seit Jahren immer wieder in der Kritik. Nun kündigt die Bundesregierung neue gesetzliche Regeln an. Der Dachverband der europäischen Pharmabranche EFPIA hat nun auch eine Selbstverpflichtung zur Offenlegung direkter und indirekter Zuwendungen verabschiedet. Warum gibt sich Ihre Branche erst jetzt Regeln für das heikle Feld?
Diener: Wir haben bereits seit 2004 feste Standards, in denen wir festgelegt haben, wo die Grenzen sind bei Zuwendungen von Pharmaunternehmen zum Beispiel an Ärzte. Eine unzulässige Beeinflussung der Ärzte darf es nicht geben, aber eine enge Zusammenarbeit ist nötig. Nur Transparenz schafft Vertrauen. Jetzt wollen wir den nächsten Schritt machen. Wir wollen offenlegen, welche Beträge konkret gezahlt werden. Das wird im Internet für jedermann einsichtig sein, und zwar auf den Webseiten der Unternehmen, die über einen zentralen Link auf unserer Seite angesteuert werden können.
Frage: Veröffentlichte Zahlen ändern nichts an der grundsätzlichen Einflussnahme seitens der Pharmaindustrie. Wie sollen Patienten davon profitieren?
Diener: Sie sollen nachlesen können, ob und wie ihr Arzt mit der Pharmaindustrie zusammengearbeitet hat, Einladungen zu Fortbildungsveranstaltungen erhalten hat, Beraterverträge abgeschlossen oder Referate gehalten hat. Es geht auch darum, ob die Pharmaindustrie etwa Kongresse sponsert oder Spenden zum Beispiel an Kliniken richtet. All das wird dort zu lesen sein – mit der Nennung des Arztes und des konkreten Betrags. Der Arzt muss allerdings aus datenschutzrechtlichen Gründen zustimmen. Dafür werden wir werben. Wir hoffen dabei auf die notwendige Unterstützung der Bundesärztekammer.
Frage: Die Selbstverpflichtung wurde am Montag in Brüssel beschlossen. Wann soll es denn tatsächlich losgehen?
Diener: Nach Verabschiedung des europäischen Mindeststandards haben wir Zeit bis Ende des Jahres, um den deutschen Kodex wirksam werden zu lassen. 2014 haben Unternehmen dann Zeit, ihre Erfassungssysteme auf die neuen Vorgaben einzurichten. Das ist ein großes Projekt. Erstmals werden die Daten von 2015 im ersten Halbjahr 2016 veröffentlicht.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.