• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

„Eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen“

19.04.2017
Frage: Warum veranstaltet die Stiftung einen Brunch?
Dietmar Schütz: Hierfür gibt es verschiedene Gründe: Der Bürgerbrunch ist für viele Oldenburger eine gute Gelegenheit, sich untereinander kennenzulernen. Dies vor allem unter dem Aspekt des bürgerlichen Miteinanders, auch für andere Mitglieder der Gesellschaft da zu sein. Dass sie dabei auch uns – die Oldenburger Bürgerstiftung – und unsere Projekte kennenlernen, ist ein willkommener Aspekt der Werbung in eigener Sache.
Die Oldenburgische Bürgerstiftung möchte dabei einen möglichst großen Überschuss erwirtschaften, um ihre Projekte und Aufgaben zu finanzieren. Dies vor allen Dingen auch Dank der großzügigen Sponsoren. Wir möchten Menschen für unsere Arbeit gewinnen – sei es durch finanzielle Unterstützung oder durch ehrenamtliches Engagement.
Viele Träger kultureller Arbeit zeigen auf der Bühne ihr Können und leisten damit gleichzeitig einen wichtigen Beitrag, den Bürgerbrunch unterhaltsam zu gestalten. Wir wollen die Oldenburger und soziale und kulturelle Vereine untereinander verbinden. Diese Zusammenarbeit geht über den Tag des Brunches hinaus.
Frage: Welche Aktivitäten der Stiftung sind für Sie wichtig?
Dietmar Schütz: Zurzeit laufen drei wichtige Projekte: Der Bürgerbrunch, die Aktion Schultüte und die Flüchtlingsintegration. Beim Bürgerbrunch frühstücken weit über tausend Menschen gemeinsam auf dem Schloßplatz. Der Erlös fließt unmittelbar in die Projekte. Mit viel Freude basteln Senioren beiderlei Geschlechts in verschiedenen Alten- und Seniorenheimen bunte Schultüten, die wir mit Schreib- und Schulmaterialien füllen und in Zusammenarbeit mit den Kitas an Kinder überreichen, die sonst keine Schultüte hätten. Bei der Flüchtlingsarbeit finanzieren wir den Betrieb einer Reparaturwerkstatt und organisieren die Weitergabe der Fahrräder an die Flüchtlinge, damit sie sich in Oldenburg bewegen können. Außerdem veranstalten wir mit ausgebildeten Lehrern Deutschkurse für Ausländer.
Neben den eigenen Maßnahmen fördern wir auch immer mal wieder an uns herangetragene Aktivitäten, die unseren Stiftungszwecken entsprechen.
Frage: Sind Sie zufrieden mit dem, was die Bürgerstiftung bisher erreicht hat?
Dietmar Schütz: Die Oldenburger Bürgerstiftung ist gerade zehn Jahre alt geworden und damit noch relativ jung. Sie hat noch ein sehr ausbaufähiges Stiftungskapital. Wir sind zufrieden mit der sich ausweitenden ehrenamtlichen Tätigkeit bei uns. Ohne diese personelle Mithilfe wären die eigenen Projekte nicht zu stemmen. Wir sind auch zufrieden mit der Reaktion der Mitbürger, die durch Spenden und Sponsoring die Arbeit erleichtern. Die Wirkung der Stiftung könnte allerdings deutlich höher sein, wenn wir die Größe vergleichbarer Stiftungen in anderen Städten hätten, die auf eine ganz andere Tradition zurückblicken. Hierin sind wir noch lange nicht zufrieden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.