• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Erde 16-mal am Tag umrundet

02.11.2013
Frage: Herr Jähn, haben Sie sich mit Ihrem Weltraumflug 1978 einen Kindheitstraum erfüllt?
Jähn: Als Kind hatte ich ein Faible für die Fliegerei. An Raumfahrt, die ja damals noch in den Anfängen steckte, dachte ich noch nicht. Als mir die Sowjetunion dann die Chance bot, habe ich keine Minute gezögert. Es war für mich großes Glück. Ich spürte keine Angst, dachte nicht an irgendein Risiko.
Frage: Was hat Sie denn so fasziniert?
Jähn: Die Erde aus einer anderen Perspektive zu sehen, so wie man es sich nie vorgestellt hat. Wir haben sie 16-mal am Tag umrundet, und ich dachte, wir sind den Sternen so nah. Aber das war ja gar nicht der Fall. Und man sieht die Erde ohne Grenzen und Konflikte. Das hat mich beeindruckt und sicherlich auch geprägt.
Frage: Da haben Sie auf der Kibum in Oldenburg ja einiges zu erzählen.
Jähn: Ja, ich möchte den Kindern berichten, wie es wirklich im Kosmos zugeht. Der Weltraum hat immer etwas Faszinierendes. Aus diesem Grund zeige ich Bilder aus meinem Archiv. Die Autorin Maja Nielsen habe ich bei ihrem Sachbuch über Kosmonauten beraten. Wir beide ergänzen uns bei solchen Buchpräsentationen gut und sind ein eingespieltes Team.

Ehrengast der Kibum-Eröffnung an diesem Sonnabend

Dr. Sigmund Jähn startete am 26. August 1978 in einer sowjetischen Sojus-Rakete zur Raumstation Saljut 6. Sein Aufenthalt im All dauerte sieben Tage, 20 Stunden, 49 Minuten und 4 Sekunden. Die Erde hat er während dieser Zeit 125 Mal umrundet. In der DDR wurde er als Volksheld gefeiert.

Nach der Rückkehr arbeitete Jähn als Ausbilder und wurde 1983 am Zentralinstitut für Physik der Erde in Potsdam promoviert. Ab 1990 war er unter anderem Berater der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA. Er lebt in Strausberg bei Berlin.

In Oldenburg ist Jähn an diesem Sonnabend (15 Uhr) Ehrengast der Kibum-Eröffnung. Am Sonntag, 3. November (17 Uhr/PFL), und am Montag, 4. November (11 Uhr Casablanca-Kino), präsentiert er mit der Autorin Maja Nielsen das Sachbuch „Kosmonauten – Mit 20 Millionen PS ins All“.

    www.kibum-oldenburg.de

Ein Spezial zur Kibum unter www.nwzonline.de/kibum

Frage: Bei aller Faszination für Technik, Astronauten und Weltall – welche Botschaft wollen Sie den Kindern und Jugendlichen außerdem vermitteln?
Jähn: Es geht mir nicht nur darum, zurückzublicken, sondern auch nach vorne zu schauen. Wir unternehmen so viele Dinge, die für die Zukunft der Menschheit und der Erde gefährlich sind. Unsere Lebensgrundlagen dürfen wir aber nicht zerstören, denn wir können ja nicht irgendwann einfach die Erde verlassen und auf andere Planeten umsiedeln. Das wird kaum funktionieren, und es wäre auch unethisch. Als junger Mensch habe ich allerdings nicht so viel darüber nachgedacht, da stand schon das Abenteuer im Vordergrund.
Frage: In der ehemaligen DDR genossen Sie offiziellen Heldenstatus. Haben Sie sich auch so gefühlt?
Jähn: Auf keinen Fall. Das wurde schon manchmal übertrieben. Dabei empfand ich widersprüchliche Gefühle. Einerseits spürte ich Dankbarkeit und habe mich gefreut, wenn mir zum Beispiel viele Mitbürger schrieben. Ich sträubte mich nicht dagegen, der Kosmonaut zu sein, bin aber auch der Mensch geblieben, der ich vorher war. Denn ich wollte mich nicht ideologisch vereinnahmen lassen, auch wenn ich im Sozialismus aufgewachsen bin und kein großer Kritiker des Systems war.
Frage: Im Film „Good Bye Lenin“, einer Satire auf die untergehende DDR, werden Sie – gespielt von Stefan Walz – zum letzten Staatsratsvorsitzenden gemacht, der die Grenzen öffnet. Finden Sie das eine originelle Idee?
Jähn: Regisseur Wolfgang Becker hat mich sogar gefragt, ob ich nicht mich selbst spielen möchte. Das habe ich aber abgelehnt, weil mir das zu unrealistisch vorkam. Sonst halte ich „Good Bye Lenin“ für einen gelungenen Film.
Frage: In Rastede vor den Toren Oldenburgs lebt einer Ihrer Nachfolger: der Astronaut Thomas Reiter.
Jähn: Ja, ich habe ihn während seiner Ausbildung in London kennengelernt. Ein kluger und sympathischer Mann. Wir pflegen gute freundschaftliche Kontakte.
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.