• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Hochschulförderung: Exzellenz-Cluster ist wie Aufstieg in Champions League

27.01.2016
Frage: Herr Kollmeier, zehn Jahre ist es her, seitdem Bund und Länder ihre Exzellenzinitiative ausriefen. Auch die Oldenburger Hörforscher profitieren davon. Was bedeutet es, in dieses Programm aufgenommen zu werden?

Kollmeier: Einerseits ist es ein Prestigegewinn, dass wir zu den 43 geförderten Exzellenz-Clustern gehören – über alle Universitäten und Fachrichtungen hinweg. Das ist eine ganz besondere Auszeichnung und der Aufstieg in die Champions League. Andererseits ist es auch eine signifikante materielle Unterstützung der Hörforschung, die zu einer Schwerpunktbildung auch innerhalb der Universität führt. Das ist nur durch die Finanzierung möglich. Außerdem konnten Geräte und Laborausstattungen angeschafft und auch Berufungen ermöglicht werden, die ohne den Exzellenz-Cluster nicht gekommen wären.

Frage: Wie viel bekommen denn die Oldenburger Hörforscher mehr?

Kollmeier: Wir sind in der ersten Runde knapp gescheitert, sind dann aber vom Land Niedersachsen gefördert worden, um unser Projekt anzuschieben und damit in der zweiten Bewerbungsrunde Erfolg zu haben. Das waren allein schon 3,7 Millionen Euro. Und dann haben wir vom Bund 28 Millionen Euro bekommen. Und es sind noch weitere Mittel des Landes zur Förderung von einzelnen Maßnahmen in Höhe von zwei Millionen Euro geflossen. Unabhängig von der Exzellenzinitiative ist aber in diesen Bereich weiter investiert worden, zum Beispiel in den Forschungsbau Nessy mit 16 Millionen Euro. Hinzu kommen noch sechs Millionen für Großgeräte. Da sind ordentlich Mittel nach Oldenburg geflossen.

Frage: Hat der Exzellenz-Cluster auch Auswirkungen auf die Mitarbeiterzahl?

Kollmeier: Allein in Oldenburg sind sechs Juniorprofessuren und zwei weitere permanente Professuren hinzugekommen. Darüber hinaus gab es noch eine Reihe von zusätzlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, so dass wir insgesamt aus dem Exzellenz-Cluster etwa 80 Personen eingestellt haben. Insgesamt sind in Oldenburg rund 300 Menschen für den Exzellenz-Cluster tätig.

Frage: Wo liegt der Forschungsschwerpunkt des Exzellenz-Clusters?

Kollmeier: Der Name „Hearing 4 All“ ist auch Programm. Schwerpunkt ist die Hörforschung mit Methoden, wie man ein besseres Hören für alle zu jedem Zeitpunkt erreichen kann. Einerseits durch eine besser Diagnostik, also herausfinden, was die Grundlage für Hörstörungen ist. Auf der anderen Seite geht es darum, bessere Technik zu entwickeln. Wie kann man die Hörgeräte und Implantate verbessern, wir in Oldenburg kümmern uns vor allem um die Hörgeräte-Technologie. Dritter Bereich: Wie kann man das auch Menschen vermitteln, für die ein Hörgerät zuviel und kein Hörgerät zu wenig ist. Wir wollen das Hörgerät durch technische Innovationen gesellschaftsfähig ­machen. Dabei geht es auch um Technik, die man in Handys oder Fernsehgeräte einbaut.

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.