• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Interview: „Freihandel schafft neue Arbeitsplätze“

26.04.2016

Frage: Herr Lies, wie wichtig sind die USA – Partnerland der Hannover Messe – für die Wirtschaft in Niedersachsen?

Lies: Die USA sind dieses Jahr wieder unser stärkster Außenhandelspartner. Gerade bei den Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung der Gesellschaft sind die USA äußerst wichtig. Ich habe bereits zahlreiche Gespräche mit amerikanischen Vorstandsvorsitzenden über Zukunftsinvestitionen geführt, die Unternehmen in Niedersachsen aufbauen wollen oder die schon Niederlassungen haben.

Frage: Welche Unternehmen neben VW sind besonders stark in den USA engagiert, wo liegen die besten Chancen?

Lies: Die ganz große Kompetenz Niedersachsens ist der Maschinen- und Anlagenbau. Aber wir haben auch große Stärken in der Medizintechnik. Man kann sagen: Alles, was in Systemen eingebettet ist, besitzt beste Chancen. IT und Vernetzung wiederum sind die große Stärke der USA. Beides – Systeme und Systemintelligenz – passen bestens zueinander. Schon jetzt sind über 400 Unternehmen in den USA tätig.

Frage: Wie sehen Sie den Streit um das geplante Freihandelsabkommen TTIP?

Lies: Ich bedauere den Streit. Die Politik muss sich fragen, warum es nicht gelungen ist, mehr Menschen von dem Sinn von Verhandlungen zu überzeugen. Ich bin sicher, dass ein klug ausgehandeltes Abkommen mit Standardisierungen und angeglichenen Normen z.B. bei Elektromobilität, Arbeitsplätze in Europa und den USA sichern.

Frage: Würden Sie TTIP unterschreiben?

Lies: Das kann ich nicht, weil ich die Inhalte nicht kenne.

Frage: Haben Sie Verständnis für Kritiker?

Lies: Ja, absolut. Der Politik ist es nicht gelungen, mehr Transparenz zu schaffen. Damit werden Tür und Tor geöffnet für Vermutungen und Behauptungen. Das ist der ganz große Fehler der Politik. Aber: Augen zu und durch geht nicht. Jetzt hilft nur Überzeugungsarbeit mit maximaler Transparenz. Die USA sind nicht unsere Gegner. Manchmal habe ich jedoch den Eindruck, dass Bedenken den USA und weniger TTIP gelten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frage: Schafft TTIP Arbeitsplätze in Niedersachsen?

Lies: Definitiv! Von einer engere Verzahnung der Märkte werden niedersächsische Unternehmen profitieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.